Die textilen Inschriften der Stadt Bamberg

Gesammelt und bearbeitet von Tanja Kohwagner-Nikolai.

Der Band umfasst 19 Editionen textiler Inschriften der Stadt Bamberg vom 12. Jahrhundert bis 1618. Gerade bei textilen Inschriften ist mit einer hohen Verlustrate zu rechnen, die Überlieferung in Quellen als besonders gering einzustufen. Deswegen ist die Überlieferungslage in Bamberg besonders glücklich. Neben den sehr bedeutenden Textilien im Kontext des heiligen Gründerpaars Heinrich II. und Kunigunde haben sich auch im Bereich Stadt überraschend viele Inschriften auf Stoffen erhalten. Vor allem der Bestand an Fürhangtüchern stellt eine einzigartige Objektgruppe dar. Ein Großteil der in der vorliegenden Edition aufgenommenen Inschriften ist im Original erhalten. Berücksichtigt werden auch die nicht mehr original, sondern nur mehr in ungedruckten oder gedruckten Quellen sowie auf Fotos oder in Nachzeichnung überlieferten Inschriften. Die Inschriften auf textilen Trägern sind in sehr vielfältigen Techniken ausgearbeitet: gewebt, gewirkt, gestickt mit Seiden- bzw. Metallfäden und gemalt. Daraus ergeben sich in Hinblick auf die Buchstabengestaltung einige Besonderheiten im Vergleich zu Inschriften in Stein, Holz oder Metall. Ein weiterer Aspekt der Edition ist die ursprüngliche Nutzung und Funktion der Inschriften und ihrer textilen Träger, was einen Einblick in den zeitgenössischen Umgang mit den Objekten gewährt.

Im Inschriftenkatalog blättern

Zu Datensatz springen

Gesamtübersicht

Die Gesamtliste bietet einen Überblick über alle Katalognummern dieses Bestandes.

Liste anzeigen