Inschriftenkatalog: Gandersheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DIO 2: Kanonissenstift Gandersheim (2011)

Nr. 18† Bad Gandersheim, Stiftskirche 1483 o. früher

Für eine aktualisierte Fassung dieser Katalognummer, siehe DI96 G1 Nr. 18.

Beschreibung

Glasmalerei im Fenster der im Westen des nördlichen Seitenschiffs gelegenen Antoniuskapelle. Das Fenster zeigte ein Wappen mit einer umlaufenden Beischrift.

Inschrift nach Leuckfeld.

  1. Arnoldus de Roringen Vicarius Gandersheimensis

Übersetzung:

Arnold von Roringen, Gandersheimer Vikar.

Wappen:
Roringen

Kommentar

Der Zusatz vicarius verweist auf Arnold den Jüngeren von Roringen als alleinigen Stifter der Glasmalerei. Die Stiftung der Kapelle selbst hingegen geht auf Arnold von Roringen und seinen gleichnamigen Vater zurück. (vgl. Nr. 15). Arnold der Jüngere wurde am 24. März 1442 zum Priester geweiht, seit dem 15. August 1451 war er Prokurator der Roringenschen Kapelle. Spätestens 1483 hatte er die Ämter des Dekans und des Seniors des Kalands inne. Am 19. August 1483 wird er im Zusammenhang mit einer Nennung als Vikar am Andreasaltar als kürzlich verstorben bezeichnet.1)

Anmerkungen

  1. Biographische Daten nach Goetting, Kanonissenstift Gandersheim, S. 493.

Nachweise

  1. Leuckfeld, Antiquitates Gandersheimenses, S. 53.

Zitierhinweis:
DIO 2, Kanonissenstift Gandersheim, Nr. 18† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-dio002g001k0001806.