Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 553(†) Meisenheim, Schloßkirche 1652

Beschreibung

Sarg des Pfalzgrafen Gustav Johann von Pfalz-Landsberg in der sogenannten Stephansgruft unter dem Mittelschiff der Kirche. Erstmals erwähnt als kleiner zinnerner Sarg (loculus) bei einer Öffnung der Gruft im Jahr 1767, damals unbeschädigt auf dem Boden stehend1). Nach dem Einbau einer Fußbodenheizung in den siebziger Jahren wurde die Gruft mit Bodenplatten bedeckt und ist seitdem unzugänglich. Ein damals aufgenommenes Foto2) zeigt in der linken Ecke der Gruft einen kleinen, mit Löwenköpfen verzierten Kindersarg, bei dem es sich um den des Verstorbenen handeln könnte.

Nach Specification.

  1. Gustav Johann Pfalzgrafen bey Rhein, starb den 15ten Febr(uarii) 1652 seines Alters 1 Jahr 6 Wochen.

Kommentar

Der Frühverstorbene kam am 11. Januar 1651 auf der Burg Landsberg (heute Ruine Moschellandsberg, Donnersbergkreis) als fünftes Kind aus der Verbindung des Herzogs Friedrich Ludwig von Pfalz-Landsberg, dem späteren Herzog von Pfalz-Zweibrücken, mit Juliana Magdalena, Tochter des Herzogs Johann II. von Pfalz-Zweibrücken3) zur Welt.

Anmerkungen

  1. Vgl. Specification und Crollius 15 und 141.
  2. Vgl. Nr. 542 von 1640 Anm. 2.
  3. Vgl. Europ. Stammtafeln NF I Taf. 32 (der Verstorbene wird dort nicht aufgeführt), den Kommentar zur Nr. 489 von 1617 und die Sarginschrift seiner Mutter Nr. 581 von 1672.

Nachweise

  1. Specification fol. 2v.
  2. Copia Specification fol. 114.
  3. Crollius, Denkmahl 141.
  4. Heintz, Begräbnisse Nr. 135.
  5. Heintz, Schloßkirche 214.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 553(†) (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di034mz03k0055309.