Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 533† Kirn, Evang. Pfarrkirche 1635

Beschreibung

Grabdenkmal mit Wappen für die Tochter des Johann Kilburger. Noch um 1850 bzw. vor 1886 auf dem ehemaligen Friedhof nachweisbar1), vermutlich im Zuge der Renovierung der Kirche in den Jahren 1890-94 entfernt und als Baumaterial verwendet2). Aussehen und Ausführung unbekannt.

Nach Schneider.

  1. Anno 1635 (starb)a) die Tochter des gevesenen Amptmannes zu Vinstingen Johann Kilburgers von Biedeburg.

Wappen:
Kilburger (wohl drei sich kreuzende Kröseleisen3), unten von drei Kugeln oder Ringen begleitet).

Kommentar

Die im Wasgau gelegene Herrschaft Finstingen (Fénétrange) gehörte seit dem Ende des 15. Jahrhunderts zur Wild- und Rheingrafschaft und wurde von beiden Hauptlinien gemeinschaftlichgenutzt4). Über die genannten, wohl aus Bitburg bei Trier stammenden Personen ist sonst nichts bekannt.

Textkritischer Apparat

  1. Schneider setzt an die Stelle des Wortes ein †.

Anmerkungen

  1. Nach Schneider und Lehfeldt, Bau- und Kunstdenkmäler 302, der auf insgesamt 17 (heute verlorene) Grabsteine verweist, die außen an der Nordmauer der Kirche aufgestellt waren.
  2. Vgl. Peitz, Kirche 20.
  3. Vgl. dazu Azzola, Glasmaler 150 mit Abb. 235.
  4. Vgl. dazu Schneider, Geschichte 97 mit Anm. 3 und 154 mit Anm. c.

Nachweise

  1. Schneider, Notizen II (nach Eintrag 1561).

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 533† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di034mz03k0053305.