Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 107† Waldböckelheim, Marienpforter Hof 1413

Beschreibung

Grabplatte des Ritters Gerhard (Meusewin) von Sponheim. Ursprünglich im ehemaligen Wilhelmitenkloster Marienpfort, wurde sie noch 1820 im Keller des nach 1564 an gleicher Stelle erbauten Hofgutes überliefert1), heute verloren. Ausführung unbekannt, im Mittelfeld ein Wappen.

Nach Kdm.

  1. Anno domini 1413 9. Sept(embris) obiit dominus Cherhardusa) miles de Spanheim.

Wappen:
Meusewin von Sponheim (geschacht und belegt mit einem Steg).

Kommentar

Stimmt das überlieferte Wappen, so handelt es sich bei dem sonst unbekannten Verstorbenen nicht um einen Angehörigen der Grafen von Sponheim2), sondern um einen ihrer zahlreichen natürlichen Nachkommen3) bzw. Burgmannen aus der Familie der nur vereinzelt im 14. und 15. Jahrhundert nachweisbaren Meusewin von Sponheim4).

Textkritischer Apparat

  1. Name nach Wagner; Kdm. überliefert aus der gleichen (vgl. Anm. 1) Vorlage Eberhardus.

Anmerkungen

  1. Vgl. Wagner, Geschichte unter Berufung auf einen um 1820 handschriftlich verfaßten, (bibliographisch noch nicht verifizierten) Bericht des damaligen salm-kyrburgischen Archivars G.F. Schott.
  2. Möller, Stammtafeln NF I Taf. V führt ihn (mit Fragezeichen versehen) als Sohn des Gerhard von Sponheim-Tannenfels und der Adelheid von Neef.
  3. Vgl. Möller, Stammtafeln NF II 98.
  4. Vgl. Gruber, Wappenbilder 129.

Nachweise

  1. Wagner, Geschichte 204 (übers.) – Kdm. 411.
  2. Wagner, Kloster 88 (übers.).

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 107† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di034mz03k0010702.