Inschriftenkatalog: Hohenlohekreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 73: Hohenlohekreis (2008)

Nr. 73† Künzelsau, ev. Johanneskirche 1470

Beschreibung

Totenschild (?) des Simon von Stetten. Im 17. Jahrhundert an nicht näher bezeichneter Stelle im Langhaus der Kirche aufgehängt1. Ausführung unbekannt, vermutlich mit Wappendarstellung.

Inschrift nach HZAN GA 55 VII. Bü 181.

  1. A(nno) . 1470 . Starb der Streng vnd vest Herr Simon vonn Stetten Rittera)

Kommentar

Das steinerne Epitaph Simons von Stetten ist im Chor der Johanneskirche erhalten (nr. 72). Die darauf angebrachte Inschrift nennt zusätzlich zu der hier vorgestellten auch den Todestag.

Textkritischer Apparat

  1. Danach ein Schnörkel, der möglicherweise anzeigen soll, daß die Inschrift nur unvollständig zitiert ist. Allerdings findet sich dasselbe Zeichen in der Zusammenstellung (vgl. Anm. 1) auch am Ende von anderen Inschriften, die eindeutig vollständig wiedergegeben sind.

Anmerkungen

  1. Wohl – trotz des weitgehend gleichen Wortlauts der Inschrift – nicht identisch mit dem erhaltenen Epitaph (nr. 72); der Überlieferungszusammenhang spricht für einen zusätzlichen Totenschild: Der Text ist abschriftlich überliefert zusammen mit zahlreichen weiteren Grabinschriften in der Künzelsauer Kirche; als Inschriftenträger sind „uffgehenckhte Schildt unnd adenliche Wappen“ genannt, was nicht zu einem steinernen Epitaph paßt. Da in der Zusammenstellung eigene Rubriken „vornen im Chor“ und „außerhalb der Kirchen“ angelegt sind, darf man davon ausgehen, daß sich alle nicht unter diesen Rubriken eingereihten Inschriftenträger im Langhaus befanden.

Nachweise

  1. HZAN GA 55 (Nachlaß Albrecht) VII. Bü 181 (Stetten).

Zitierhinweis:
DI 73, Hohenlohekreis, Nr. 73† (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di073h016k0007300.