Inschriftenkatalog: Die Inschriften der Stadt Halle an der Saale

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 85: Halle/Saale (2012)

Nr. 87† Radewell, Wenzelskirche (1506 ?)

Beschreibung

Glocke mit Kreuztitulus, dem Namen Mariae und einer Jahresangabe, 1909 umgegossen.1) „Als Zierrath ist einerseits das hallesche Stadtwappen befindlich, andererseits die Figur eines Mannes, welcher wohl der Glockengiesser (?) sein dürfte.“2)

Nach BKD Prov. Sachsen NF 1.

Maße: D.: 122 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. + ihesvs nacarenus rex judeorum3) maria anno domini mccccvia)

Übersetzung:

Jesus von Nazareth, König der Juden. Maria. Im Jahr des Herrn 1406.

Kommentar

Der Kreuztitulus konnte auch für das Kruzifix oder das Kreuz schlechthin stehen; er stärkte als Glockeninschrift ebenso wie Abbildungen des Kreuzes die den Glocken bzw. dem Glockenklang zugeschriebene heilbringende Kraft.4)

Das Stadtwappen von Halle scheint die Glocke als Werk des sogenannten Hallischen Gießers auszuweisen, der im letzten Viertel des 15. und im ersten Viertel des 16. Jh. tätig war.5) Dementsprechend könnte die Lesung Dreyhaupts richtig sein, daß die Glocke auf das Jahr 1506 datiert war. Die Kirche hat noch eine Glocke aus dem Jahr 1526 besessen, die unzweifelhaft vom Hallischen Gießer stammte (Nr. 122).

Textkritischer Apparat

  1. mccccvi] 1506 Dreyhaupt.

Anmerkungen

  1. Meukow 2006, S. 195.
  2. BKD Prov. Sachsen NF 1, S. 568.
  3. Io 19,19
  4. Siehe DI 62 (Lk. Weißenfels), Nr. 11.
  5. Ebd., Nr. 86; s. auch Nr. 62, 66, 95.

Nachweise

  1. Dreyhaupt 2, 1750, S. 949 (unvollständig).
  2. BKD Prov. Sachsen NF 1, S. 568.
  3. Nottrott 1899, S. 72 (unvollständig).
  4. Ragotzky 1918, S. 56 (unvollständig).
  5. Delius, 1926b, S. 295.
  6. Meukow 2006, S. 195.

Zitierhinweis:
DI 85, Halle/Saale, Nr. 87† (Franz Jäger), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di085l004k0008700.