Inschriftenkatalog: Greifswald

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 77: Greifswald (2009)

Nr. 27 St. Marien 1.H.14.Jh., 1638

Beschreibung

Grabplatte für Franz Bering (B). Kalkstein. Hochrechteckige Platte im ersten Joch der südlichen Turmseitenhalle.1) An den Kanten und auf der Oberfläche erhebliche Beschädigungen, die stellenweise durch eine Mörtelmasse ausgeglichen wurden. Die linke untere Ecke fehlt und wurde durch ein andersfarbiges Teilstück (Kat.-Nr. 343) ersetzt. Von der ursprünglich umlaufenden Inschrift A ist nur noch der Anfang an der oberen Schmalseite lesbar. Eine spätere, an der unteren Schmalseite querlaufende Inschrift ist ausgemeißelt worden. Über dieser eine auf dem Kopf stehende, schildförmige Vertiefung für ein nicht mehr vorhandenes Metallwappen. Zwischen beiden Nummerierung C. Im oberen Drittel der Platte querlaufend Inschrift B für Franz Bering. Schriftverlust in der Mitte infolge der Beschädigung der Plattenoberfläche. Inschrift A erhaben in vertiefter Zeile, B und C eingehauen.

Inschrift B ergänzt nach Pyl.

Maße: H. 205 cm, Br. 119 cm. Bu. 7,5 cm (A), 4,5 cm (B).

Schriftart(en): Gotische Majuskel (A), Kapitalis (B).

Jürgen Herold [1/1]

  1. A

    AN(N)O [ - - - ] / [ - - - ] / [ - - - ] / [ - - - ]

  2. B

    FRAN[Z BERI]NG VND SEINEN / E[RBEN A]NNO 1638

  3. C

    46

Kommentar

Durch den überwiegenden Verlust von Inschrift A ist nicht mehr feststellbar, wem die Grabplatte in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts gewidmet wurde. Die Inschrift eines Nachbesitzers vom Ende des 15. oder Beginn des 16. Jahrhunderts hat man ausgemeißelt, vielleicht als die Platte 1638 von Franz Bering erworben wurde (B), der eventuell ein Sohn des Greifswalder Professors Joachim Bering († 1627) war.2) Später kam die Platte an die Marienkirche (C).

Anmerkungen

  1. Siehe Grundriss St. Marien, Nr. 256. Zur früheren Lage siehe Pyl, Greifswalder Kirchen, nach S. 248, Grundriss St. Marien, Nr. 36.
  2. Siehe Kat.-Nr. 308.

Nachweise

  1. Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 591 (B).

Zitierhinweis:
DI 77, Greifswald, Nr. 27 (Jürgen Herold, Christine Magin), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di077g014k0002701.