Inschriftenkatalog: Aachen (Dom)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 31: Aachen (Dom) (1992)

Nr. 64 Dom, Schatzkammer um 1460

Beschreibung

Zwei Tafelbilder mit der Verkündigung an Maria. Im Depot. Öl auf Holz. Rheinland, vielleicht Aachen. Auf einer Tafel der niederkniende Engel in Albe und Brokatmantel, von seiner Hand ausgehend das Spruchband (A). Auf der anderen Tafel Maria am Lesepult kniend, mit vor der Brust verschränkten Armen dem Engel zugewandt. Über ihrem Kopf das Spruchband (B). Beide Tafeln verbinden der geometrisch gemusterte Fußboden und der goldfarbene Hintergrund. Auf der Rückseite Karl d. Gr. mit dem Münstermodell und Papst Leo III. Gesichter im 19. Jh. übermalt.

Maße: H. 58, B. 29, Bu. 1,0 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. A

    Ave gracia plen[a]a) dominus tecum1)

  2. B

    Ecce ancilla domini fiat michi secundum verbum tuum2)

Übersetzung:

Gegrüßt seist du, Gnadenvolle, der Herr ist mit dir. Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort.

Kommentar

Die schmale, gitterartige Schrift hat ausgeprägte Oberlängen und vierkantige i-Punkte. Auffallend ist das d in (A) mit einem senkrechten Haken im runden, geschlossenen Bauch. Die Verkündigungstafeln bilden mit 22 weiteren, beidseitig mit Heiligendarstellungen bemalten Tafeln einen Zyklus, dessen ursprünglicher Zusammenhang unbekannt ist. In den fünfziger Jahren wurden sie als Schutzkasten des Marienschreins verwendet.3)

Textkritischer Apparat

  1. Endbuchstabe verschwindet in der Windung des Spruchbandes.

Anmerkungen

  1. Lc. 1,28.
  2. Lc. 1,38. An den Text anschließend ein Rankenornament bis zum Ende des Spruchbandes.
  3. Grimme, Domschatz.

Nachweise

  1. Grimme, Domschatz, Nr. 108 u. Abb. 119–120.

Zitierhinweis:
DI 31, Aachen (Dom), Nr. 64 (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di031d001k0006404.