Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

A1, Nr. 15 Michaeliskirche 1558†

Hinweis: Die vorliegende Online-Katalognummer ist im Vergleich zum gedruckten Band mit Ergänzungen und Korrekturen versehen. Sie finden diese am Ende des Artikels. [Dorthin springen]

Beschreibung

Grabinschrift des Bürgermeisters Johann Breunsdorf vor dem Chor im Fußboden.1) Das Grabmal wurde wahrscheinlich um 1827 entfernt.2) Die Inschrift war „verblichen“.3)

Inschrift nach Zader/StArNb.

  1. Johann Breunsdorff Consul qvi obiit 12 Mens(is) April(is) A(nn)o 15584)

Übersetzung:

Johann Breunsdorf, Bürgermeister5), der am 12. des Monats April im Jahr 1558 starb.

Kommentar

Johann Breunsdorf (Braunsdorf) wird in den Jahren 1544, 1545, 1546 und 1549 als Stadtschreiber, ab 1549 als Ratsherr, 1549, 1552, 1553 als Oberkämmerer sowie 1554 und 1557 als Bürgermeister genannt.6) Er wohnte offensichtlich 1542 im Galgviertel.7)

Anmerkungen

  1. Lokalisiert wird die Inschrift neben den stark abgetretenen Steinen des Ehepaares Paul und Anna von Etzdorf, die von Zader/StArNb und Zader/O nicht datiert und deren Inschriften nicht mitgeteilt werden.
  2. Auf Anweisung von Superintendent Delbrück, vgl. Krebs, S. 164, und Mk. Zeitz Nr. 101, 1929, S. 3.
  3. Nach Zader/Grubner III, S. 27.
  4. Zader/StArNb, S. 492, merkt an: „It(em) Ejus uxor.“
  5. Die Übersetzung des Wortes „consul“ mit Bürgermeister stützt sich auf den in Zeitz üblichen Gebrauch (schriftliche Quellen wie Zader und Liebner). Bei Johann Breunsdorf erschließt sich die Übersetzung aus der Tatsache, daß er zum Zeitpunkt seines Todes Bürgermeister war, sein Ratsamt aber wesentlich älter und, verglichen mit anderen Würden, hier weniger wichtig erscheint; vgl. auch Nr. 165.
  6. Zader/O I, S. 366/27–29, 376; Zader/Grubner III, S. 290; Zusatz S. 17, 18, 22, 26.
  7. Türkensteuerregister von 1542, S. 32.

Nachweise

  1. Zader/StArNb, S. 492.
  2. Zader/O II, S. 53.
  3. Zader/O/StArZz III, S. 21.
  4. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 528.
  5. Zader/Grubner III, S. 27.
  6. Zader/StArZz, S. 27.
Addenda & Corrigenda (Stand: 15. Januar 2019):

Grabinschriften, die in der kopialen Überlieferung in Auszügen oder regestenartig verkürzt mitgeteilt werden. Die Ordnung nach Fundorten folgt dem Kopisten, der hier offensichtlich auch einen lokalen Zusammenhang wiedergibt.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, A1, Nr. 15 (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007a1001509.