Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 280† Alte Nikolaikirche 1628

Beschreibung

Grabinschrift des Pfarrers Johann Teuber im Chor der Kirche.1) Inschriften (A) und (B) anscheinend untereinander auf der Grabplatte. Zader gibt in Inschrift (A) offensichtlich die Zeilentrennung der Vorlage wieder. Das Grabmal wurde wahrscheinlich beim Abbruch der Kirche 1821 entfernt.2)

Inschrift nach Zader/StArNb.

  1. A

    A(nn)o D(omi)ni 1628 d(ie) 14 Junij in Christo beate obdormi-/vit Reverendus et Eximius vir / M(agister) Johannes Teuber Lip(sien)sisa) / Theologus / In doctrina orthodoxus / In vita inculpatus / Pastor / Hujus Ecclesiae fidelissimus / et typus / Gregis Christi Vivus / qvum vixisset / in / mundo immundo 49 annosb) / pastoratu gemino 16 annosb) / conjugio pacato 16 annosb) / magno Sui desiderio bonis omnibus relicto / cujus ossa beatam hic exspectant...c)

  2. B

    Wir haben solchen Schatz in irdischen Gefäßen etc 2 Cor 43)

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1628 am 14. Tag des Juni entschlief selig in Christus der ehrwürdige und ausgezeichnete Mann, Magister Johann Teuber aus Leipzig, ein in der Lehre rechtgläubiger Theologe, ein im Leben unbescholtener, sehr getreuer Pastor dieser Kirche und das lebende (Vor)bild für die Herde Christi, nachdem er in dieser unreinen Welt 49, im doppelten Pfarramt 16, in friedlicher Ehe 16 Jahre gelebt hatte, wobei er allen Guten die Sehnsucht nach ihm zurückließ. Seine Gebeine erwarten hier die glückliche [Auferstehung]. (A)

Kommentar

Johann Teuber wurde am 12.3.1579 in Leipzig geboren.4) Sein Vater war Leipziger Bürger und Schuhmacher (gestorben 1588), seine Mutter hieß Anna Fischer.5) Er studierte ab 1590 in Leipzig, wo er 1599 den Grad eines Baccalaureus Artium und am 27.1.1603 eines Magisters erlangte.6) Teuber wurde am 29.3.1612 als Pfarrer zu St. Michael und am 21.9.1621 als Pfarrer zu St. Nikolai ordiniert.7) Seine Mutter Anna (gestorben 1623) war in Zeitz begraben (Anhang 1, Unterer Johannesgottesacker, Kapelle 1623). Johann Teuber heiratete 1612 Magdalena Raute, die Tochter des Zeitzer Stadtrichters Michael Raute (Nr. 266).8) Gemeinsame Kinder waren: Michael, Johann, Pfarrer zu Theissen bei Zeitz, Christian, David (geboren 16.6.1623 in Zeitz, gestorben 22.8.1668 in Naumburg), Andreas und Christina Anna.9)

Textkritischer Apparat

  1. Zader/StArNb schreibt in Klammern vor dieser Zeile: „in Umfange des steines.“
  2. Vorlage: alle drei Zahlen durch eine Klammer verbunden, die am Wort annos endet.
  3. Es folgen zwei weitere Zeilen, deren Lesbarkeit in der Handschrift sehr schlecht ist. Es steht wohl: „αναβασιν / Symb(olum) ... [vielleicht ιτω?] μακαριτω.“ Übersetzt werden könnte: Auferstehung. Symbol: [er] soll selig sein!

Anmerkungen

  1. Zader/O I, S. 344: zwischen den Grabinschriften des Johannes Karl Avenarius (Nr. 287) und der Maria Jakob (Nr. 264).
  2. Die Alte Nikolaikirche wurde 1821 wegen Baufälligkeit abgerissen und das gesamte Areal – einschließlich des Kirchhofs – gepflastert, vgl. Krebs, S. 177.
  3. 2. Kor. 4,7.
  4. Katalog, Bd. 4, Leipzig 1937, S. 479.
  5. Liebner, Bd. 7, S. 327 und vgl. Anhang 1, Unterer Johannesgottesacker, Kapelle 1623.
  6. Ebd. und Erler, Jüngere Matrikel, Bd. 1, S. 461.
  7. Zader/Grubner III, S. 235; Zader/O I, S. 337, 344.
  8. Leichenpredigt für David Teuber, in: Roth, Bd. 4, S. 269, R 3501; Liebner, Bd. 7, S. 330.
  9. Leichenpredigt für David Teuber, a. a. O.; Liebner, Bd. 7, S. 331.

Nachweise

  1. Zader/StArNb, S. 526f.
  2. Zader/Grubner III, S. 50 (A).
  3. Zader/StArZz, S. 32f. (A).
  4. Liebner, Bd. 7, S. 457 (A).

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 280† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007k0028004.