Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 389† Dom, Kreuzgang 1515

Beschreibung

Grabinschrift des Domkanonikers Heinrich von Erenberg. Im Boden wohl des östlichen Teiles des Kreuzgangsüdflügels.1)

Nach Hertzog.

  1. Anno 1515a) 19. mensis Martii obiit venerabilis dominus Henricus de Ernberg canonicus huius ecclesiae cuius anima requiescat in pace

Kommentar

Heinrich von Erenberg am Neckar, auch Heinrich d.Ä. genannt, Sohn des Hans und der Margarete von Gemmingen,2) war 1473/4 in Worms und 1506 in Speyer bepfründet worden.3) 1475 hatte er sich an der Universität Heidelberg immatrikuliert.4) Dem Dom, eventuell zur Kreuzgangfabrik, hatte er 10 Gulden gestiftet5) und schon bei Lebzeiten 1502 eine Stiftung mit Klauseln für seinen Todesfall festschreiben lassen.6)

Textkritischer Apparat

  1. Helwich verkürzend: Anno 1505 die 19. martii obiit Henricus de Erenberg canonicus Wormatiensis. In der Kanonikerliste bei Schannat, Hist. ep. Worm. I 102 auch mit dem Sterbejahr 1515; Möller, wie Anm. 2, zu 1505.

Anmerkungen

  1. Schmitt u. ebd. 305 Anm. 25 sowie oben S. LXXVf.
  2. Möller, Stammtafeln AF III Taf. CXI.
  3. Hartmann, Domherren 156; Fouquet, Speyerer Domkapitel II 471f.
  4. Toepke I 346.
  5. Hertzog III 5 fol. 18v.
  6. Salbuch Domstift 43.

Nachweise

  1. Hertzog, Beschreibung I 2 fol. 240v Nr. XXXV.
  2. Helwich, Syntagma 13.
  3. Schmitt, Bildwerke 306 Nr. 38.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 389† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0038905.