Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 742 Martinsstift 17.-18. Jh.

Beschreibung

Grabstein oder Grabplatte einer unbekannten Person. Mittlerer Stein außen an der Westwand des Nordturmes. Hochrechteckige Platte aus hellgelbem Sandstein mit 17zeiliger Inschrift im unteren Feld, oben Wappen begleitet von Herz, Totenschädel, Stundenglas und Gebein. Die Felder und die Platte von abgetreppter Leiste umrahmt, die wie die gesamte Oberfläche sehr stark verwittert und abgemehlt ist. Nur noch am linken Rand Schriftreste erkennbar.

Maße: H. 200, B. 85, Bu. 3,5-4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/1]

  1. IVSTV[M]a) [.............]OCCV[R...................][P]EILICH[...............][........................]AC[..]V[.................]TO[.] L[.................]ETE[RN...................]PERA[RI..................]QVANE[...................]TANS[....................]NERA[....................][CY.N....................]IN A[....................]AET[....................][TVb)....................][CVM.....................]CARI[....................]

Wappen:
unkenntlich.

Kommentar

Die Lesung der schon fast verschwundenen Inschrift wird durch ungenügende Worttrennung und Zeilenumbruch von Worten weiter erschwert; die Zeilenanfänge lassen daher keine Ergänzungen und Strukturierung des Textes zu. Die Buchstabenformen, die noch nicht U oder N mit geschwungenem Schrägstrich enthalten, legen eine Datierung noch ins 17. Jahrhundert nahe, wenngleich Arrangement und Symbolik in der zweiten Hälfte bis zum 18. Jahrhundert üblicher sind.

Textkritischer Apparat

  1. IVSTVS Reuter, sonst nichts gelesen.
  2. Die drei letzten Zeilen heute abgegangen, gelesen von altem Foto, StA Worms Neg.Nr. F 1747/41 u. F 1746/19.

Nachweise

  1. Reuter, Grabsteine 77 Nr. 14.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 742 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0074201.