Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 684† Worms-Herrnsheim, kath. Pfarrkirche(?) 1634

Beschreibung

Grabinschrift des Johann Georg Kämmerer von Worms gen. von Dalberg.

Nach Ockhart.

  1. Anno 1634 den IV Julÿ ist in Gott seelig entschlafen der wohlgebohrene Johann Georg Cämmerer von Worms, Herr von Dalberg seines Alters 66 dessen Seele Gott Genad

Kommentar

Johann Georg Kämmerer war der Sohn Damians und wird 1597 urkundlich als unter Vormundschaft anderer Kämmerer stehend erwähnt, obwohl er ausweislich Sterbejahr und Alter damals schon 29 Jahre alt gewesen sein mußte;1) verheiratet war er mit Barbara von Kronberg.2) Johann Georg urkundete noch am 30. März 1634 und ist am 20. November 1635 als verstorben erwähnt.3) Sein Anniversar wurde im Martinsstift zu Worms am Magnustag (19. August) gefeiert.4)

Nach Ockhart führte er als erster das Kämmerer-Wappen in Kombination mit dem Dalberg-Schild; diese Konstellation kommt freilich schon auf der Grabplatte des 1621 verstorbenen Wolff Friedrich vor.5)

Eine explizite Lokalisierung der Platte in Herrnsheim wird zwar von Ockhart nicht vorgenommen; das Zitat steht jedoch unmittelbar nach dem für Wolff Johann aus demselben Jahr, dessen Platte noch in Herrnsheim erhalten ist.

Anmerkungen

  1. Dalberger Urkunden Nr. 1317; als wohl Ältester des Geschlechts 1628 erwähnt, ebd. Nr. 1466.
  2. Ebd. III Taf. VI.
  3. Ebd. Nr. 2531 u. 2537; ebd. III Taf. VI: †1644.
  4. Ruep, Extractus anniversariorum [4].
  5. Vgl. Nr. 653.

Nachweise

  1. Ockhart fol. 150v (nach Schannat, Mon. vetera 41).

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 684† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0068404.