Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 537† Kloster Mariamünster 1589ff.

Beschreibung

1. Verlorene Bauzahl und Monogramm auf einem eingemauerten Türsturz. Ehemals unter einem Chronogramm zu 17131) rechts des Eingangstores des Klosters an der Speyerer Straße. Darüber Wappen mit barockem Rahmen.

Nach Kdm. und Fotos.2)

  1. S 1[58]9 D

 
Wappen:
? (Männchen mit Stange/Dreschflegel über der Schulter und Ähre?).

2. Verlorene Bauinschrift auf dem Sturz einer Türrahmung im Westflügel. Nach Foto.3)

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. ANNO ·a) 1628

Die Kapitalisbuchstaben sind unklassisch durch gebrochenen Mittelbalken des A und geschweiften Schrägstrich der N. Beide Bauzahlen stammen nicht mit Sicherheit von einem ehemaligen Gebäude des Klosters.

Textkritischer Apparat

  1. Getrennt von plastischer Rose.

Anmerkungen

  1. DEVS CONSERVET INTRANTES / OMNES ET HIC HABITANTES (= 1713).
  2. StA Worms Neg.Nr. F 622/17, 23 von 1950.
  3. Ebd. Neg.Nr. F 622/25.

Nachweise

  1. Kdm. Worms 276 (1).
  2. Kranzbühler, Verschwundene Wormser Bauten 108 (1).

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 537† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di029mz02k0053704.