Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 448 Stadtmuseum oder Andreasstift? 1.H.16. Jh.?

Beschreibung

Nicht deutbares Fragment. Im Hof in der Steinsammlung der nördlichen Seite. Quader aus rotem Sandstein mit Buchstabenresten. Stark abgewittert.

Maße: H.(erh.) 48, B.(erh.) 65, Bu. 9 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/1]

  1. [..]hiea) [.........]

Kommentar

Die Datierung auf die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts ist bei drei Buchstaben naturgemäß unsicher und orientiert sich an der Kombination der regulären Minuskeln i und e/c mit einem h, dessen rechter Schaft schon zum linken hingebogen ist.

Textkritischer Apparat

  1. Oder hic; beiderseits keine Reste von Buchstaben zu erkennen.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 448 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0044804.