Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 435 Worms-Herrnsheim, kath. Pfarrkirche 1547

Beschreibung

Epitaph der Margarete von Rechberg, Frau des Wolff Kämmerer von Worms gen. von Dalberg. Innen an der Wand des nördlichen Seitenschiffs; früher vor dem Liebfrauenaltar. Hochrechteckiges Grabmal aus hellgelbem Sandstein. Flankiert von Pilastern mit je vier Ahnenwappen mit Beischriften steht in einer Schulterbogennische die Verstorbene betend mit Rosenkranz, an dessen Ende ein goldgefaßtes Medaillon mit Jesus-Monogramm hängt (B). Die Figur der Verstorbenen trägt ein streng gefaltetes Gewand mit Puffärmeln und Haube. Über den Pilastern sechszeilige Sterbeinschrift (A) auf mehrfach abgetrepptem Architrav. Ein heute fehlender Giebel trug das Allianzwappen.1) Reste einer älteren farbigen Fassung sind teilweise erkennbar, eine moderne olivgrüne Steinschutzfarbe ist stellenweise schon abgeblättert.

Maße: H. 275, B. 159,5, Bu. 3,5 (A), 1,3 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/2]

  1. A

    ANNOa) · D(OMI)NI · 1547 · AVF · VNSER · LIEBEN · FRAWE · VERKVNDVNG · TAG · IST / VERSCHIDEN · DIE · EDEL · VND · TVGENTHAFT · FRAW · MARGRET · GEPORN / VON · RECHBERG · DES · EDELN · VND · ERNVESTEN · WOLFFEN · CAMMERERS / VON · WORMBS · GENANDT · VON · DALBVRGK · DES · IVNGERN · EHELICHE · HVS/FRAW · IRES · ALTERS · IM · ACHTZEHENDEN · IAR · DER · SELEN · GOT · GNEDIG / SEYN · VND · EIN · SEELIGE · AVFFERSTHEHVNG · VERLEIHEN · WOLLE · AMEN

  2. B

    IH(ESV)S

Datum: 25. März 1547.

Wappen und Beischriften:
Kämmerer von Worms gen. von Dalberg-Rechberg; RECHBERG, DALBVRGK, STOFFELL, FLERSCHEIM; KNORING, WALDEN, STADION, BENTZENAV

Kommentar

Im Aufbau und in der Formengebung der Kapitalis gleicht das Denkmal stark dem des Paul von Breidbach (†1555),2) so daß man eine gemeinsame Werkstatt annehmen muß. Die eigenwillige Kapitalis mit aufschwellenden Schaftenden stimmt überein in den Zahlen 1 und 5, in fast kreisrunden O, stark konischen M mit hochgezogenem Mittelteil, dünnen Schrägschäften der N sowie in A mit nach links weisender Trabs.

Margarete von Rechberg, die Urgroßenkelin Philipps I. Kämmerer (†1492), Tochter Conrads von Hohen-Rechberg und der Catharina von Knöringen, war verheiratet mit Wolff (†1576), Sohn Wolffs gen. der Schick (†1527).3)

Textkritischer Apparat

  1. Auf inhaltlich irrelevante Varianten wurde verzichtet. Gute Abschriften haben Kdm. u. Armknecht; Wickenburg und Schmitt modernisierten jedoch nach jeweiligem Sprachgebrauch.

Anmerkungen

  1. Nach Kdm.: „An der Spitze des Allianzwappen von Dalberg und Rechberg“; nach Armknecht in einem Rundbogen.
  2. Vgl. Nr. 462.
  3. Vgl. Möller, Stammtafeln AF II Taf. LXVI u. Humbracht Taf. 15.

Nachweise

  1. Ockhart fol. 139v (nach Helwich, Epit. Dalb. 47 u. Schannat, Mon. vetera 49).
  2. Abriß der herrschaftlichen Epitaphien.
  3. Wickenburg II 182.
  4. Kdm. Worms 68.
  5. Schmitt, Herrnsheimer Dalberg 31.
  6. Armknecht, Grabmäler der Dalberg 251 Nr. 11 u. Abb. (alle nur A).

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 435 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0043509.