Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 304 Paulusstift 1485

Beschreibung

Bauinschrift auf dem Portal des südwestlichen Kreuzgangeinganges. Sturz aus gelbrotem Sandstein mit gekehltem und stabverziertem, gebrochenem Kielbogen. Links der Bogenspitze Rumpf des Apostels Paulus mit Schwert und Schriftband, aus einer Wolkenglorie herausschauend; das Schriftband zieht sich mehrfach gewunden bis rechts zu einem Wappen. Rechts oben am Türpfosten Steinmetzzeichen.1) Stark abgewittert, Schrift fast vollkommen gelöscht.

Nach Schneider.

Maße: H.(Sturz) 38, B. 175, Bu. ca. 4 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.2)

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/1]

  1. [A(nno) d(omi)ni m · cccclxxxv 2]8[sep(tembris)]

Wappen:
unkenntlich (Balken).3)

Kommentar

Das Portal gehörte zu einem abgebrochenen spätgotischen Treppenhaus, das in das Obergeschoß des Kreuzgangostflügels führte,4) und zeigt den Patron des Stiftes. Sehr auffällig ist das Tagesdatum bei einer Bauzahl.

Anmerkungen

  1. Stz. Nr. 2, 3,5 cm.
  2. Nach Kdm.
  3. Die Identifizierung Rammung nach dem Propst Theoderich Rammung (1470-1488) nach Schneider nicht haltbar.
  4. Ostflügel nach Bauer.

Nachweise

  1. Schneider, Pauluskirche 12.
  2. Kdm. Worms 246.
  3. Bauer, Baugeschichte Pauluskirche 21.
  4. Dehio/Gall 86.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 304 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0030409.