Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 142 Stadtmuseum, aus Worms-Hochheim, Maria Himmelskron 1357

Beschreibung

Grabplatte des Ritters (Conrad) Malle Starke von Dirmstein. An der Westwand der Andreaskirche, 2. Stein von Süden, aus Kloster Maria Himmelskron in Hochheim.1) Nicht exakt hochrechteckige Platte aus hartem hellgelbem Sandstein, in den Kiesel eingeschlossen sind, mit Umschrift zwischen Linien; im Spiegel oben aufgehängtes Wappen. Am Rand bestoßen, obere linke Ecke ausgebrochen, mit Zement ausgebessert, grau gestrichen.

Maße: H. 225, B. 111, Bu. 10 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Rüdiger Fuchs) [1/1]

  1. [+ ANN]O · D(OMI)NI · M · / CCC · LVII · XIII · KAL(ENDAS) · OCTOB(RI)S · O(BIIT) · D(OMI)N(V)S / MALLE · STAR/KE · MILES · DE · DIRMIS[TEIN]

Datum: 19. September 1357.

Wappen:
Starke (von Dirmstein) (viermal geteilt von Wolkenfeh, mit rechtem Schrägband belegt).

Kommentar

Datum: 19. September 1357.

Die regelhafte gotische Majuskel leitet mit ihrem starken Kontrast zwischen Haar- und Schattenstrichen zu späten Formen über.

Der eigentlich Conrad Malle Starke von Dirmstein heißende Verstorbene gehörte mit seinen beiden Ehefrauen Jutta und Margaretha (†1357?) zu den Wohltätern des Klosters Himmelskron, in dem er unter anderem ein mit 200 Pfund Heller dotiertes Anniversar stiftete.2)

Anmerkungen

  1. Mus.Inv. u. Schalk.
  2. Schalk 230 nach Urkunden im Gatterapparat, Luzern; zu seiner Frau Margareta vgl. vorangehende Nr.

Nachweise

  1. Mus.Inv. MGH Nr. 14.
  2. Schalk, Grabsteine 229f. Nr. 22.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 142 (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0014209.