Inschriftenkatalog: Stadt Worms

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 29: Worms (1991)

Nr. 63† Magnuskirche 1299

Beschreibung

Verlorene Grabplatte des Wormser Bürgers H[einrich?] gen. Cuninc (=König?) und in Zweitverwendung der Katherina, Frau des Bürgermeisters Johann Beseler.1) Der Stein wurde 1930/33 bei Wiederherstellungsarbeiten gefunden; im südlichen Seitenschiff aufgestellt, ging er wahrscheinlich nach der Zerstörung der Kirche verloren.2) Hochrechteckige Platte mit zwei Umschriften zwischen Linien, das letzte Wort der späteren füllt das schmale verbliebene Feld. Oberfläche bestoßen, besonders rechts abgetreten; das Foto schneidet die erste Zeile der älteren Inschrift ab.

Nach Foto.3)

Maße: Maße unbekannnt.

Schriftart(en): Gotische Majuskel, vor 1300.

  1. [ANNO D(OMI)NI M]a) / CCoXCo NONO IN UIGILIA · NI/COLAI · OB/IIT · H(EINRICUS) DICT(US) · CUNI(N)C · CIU(IS) · W(ORMATIENSIS)b)

Datum: 5. Dezember 1299.

Kommentar

Der Grabstein zeigt sehr deutlich die Unterschiede zwischen früher und später gotischer Majuskel der Zweitverwendung mit ihren schlankeren Formen und stärker kontrastierenden Linien.

Ein H[einrich?] gen. Cuninc/König ist in Worms urkundlich nicht nachweisbar. Heinrich war der um 1300 häufigste mit H beginnende Taufname von Wormser Einwohnern; unter dem Zunamen CUNINC/König scheint der Verstorbene ausreichend bekannt gewesen zu sein.

Textkritischer Apparat

  1. So die sinngemäße Ergänzung vom Raum her abgeschätzt; weitere C sind wegen der frühen Schriftformen nicht möglich.
  2. Nach W bricht das Foto ab; Raum für weitere Buchstaben scheint aber nicht vorhanden gewesen zu sein.

Anmerkungen

  1. Vgl. Nr. 247.
  2. Hüther, Geschichte der Magnuskirche 382 mit Übersetzung; fehlt bei Reuß, Grabsteine.
  3. Foto im StA Worms Neg.Nr. F 99/16 von 1943.

Zitierhinweis:
DI 29, Worms, Nr. 63† (Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di029mz02k0006307.