Inschriftenkatalog: Stadt Minden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 46: Stadt Minden (1997)

Nr. 25 St. Martini 1338

Beschreibung

Bauinschrift auf einem Quaderstein an der Nordseite der Kirche. Der Quader ist durch Linien in vier Zeilen unterteilt, in die die Buchstaben der Inschrift eingehauen sind. Die Worttrenner haben die Form von Kreisen.

Maße: H.: 77 cm; B.: 37 cm; Bu.: 4,7–5,3 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

Sabine Wehking [1/1]

  1. ANNO · D(OMI)NI · MO · CCCO · XXXO · a) / UIIIO · URBANJ · PAPE1) · POSI/TUS · EST · PRIMUS · LAPJ/S · HUI(US) · NOUI · OPERIS ·

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1338 (am Tag) des Papstes Urban ist der erste Stein dieses neuen Werks gesetzt worden.

Kommentar

Die Buchstaben sind in einer sehr regelmäßigen gotischen Majuskel ausgeführt. Die A trapezförmig mit geschwungener linker Haste, das A in ANNO mit doppeltem schräggestellten Mittelbalken und einer weit unter die Grundlinie geführten linken Haste. M und N treten ausnahmslos in runder Form auf; die Inschrift weist eine durchgehende U-Schreibung auf. M ist unten offen mit auf der Grundlinie nach außen umgebogenen Bogenenden. Ebenso ist die linke Haste des A und der Bogen des N gestaltet. Der große Bogen des P ist fast bis auf die Grundlinie geführt. Die U bestehen aus einer senkrechten linken Haste und einem rechten Bogen.

Die Inschrift verweist auf den Beginn von Baumaßnahmen, durch die die im 12. Jahrhundert errichtete kreuzförmige Basilika zu einer dreischiffigen Hallenkirche umgebaut wurde. Die Inschrift bietet den einzigen konkreten Anhaltspunkt für die Datierung des Langhausbaues, der sonst in den Quellen keine Erwähnung findet.

Textkritischer Apparat

  1. Die Kürzungszeichen befinden sich oberhalb der das Inschriftenfeld rahmenden Linie.

Anmerkungen

  1. 25. Mai.

Nachweise

  1. Wilms, Geschichte, S. 34.
  2. St. Martini, S. 48 (Abb.).

Zitierhinweis:
DI 46, Stadt Minden, Nr. 25 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di046d003k0002506.