Inschriftenkatalog: Die Inschriften des Landkreises Weilheim-Schongau

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 84: Lkr. Weilheim-Schongau (2012)

Nr. 79 Urspring, Gde. Steingaden, Filialkirche Maria Magdalena Anf. 16. Jh.

Beschreibung

Glocke. Inschrift auf der mittleren von insgesamt drei Glocken1). Die Inschrift befindet sich an der Schulter der Glocke.

Maße: H. 58 cm, D. 76 cm, Bu. 3 cm.

Schriftart(en): Frühhumanistische Kapitalis.

© BAdW München, Inschriftenkommission [1/2]

  1. AVEa) · MARIAb) · GRACIA · PLENA · DOMINVS · DECVMc) · BENEDICTA · TV +

Übersetzung:

Gegrüßet seist du Maria voll der Gnade, der Herr ist mit dir, du bist gebenedeit.

Bibel- und Schriftstellerzitat(e):

  • Ave Maria Gebet.

Kommentar

Die Kirche Maria Magdalena von Urspring ist im Kern romanisch, sie wurde jedoch im Jahre 1507 umgestaltet2). Diese Glocke und die große Glocke (vgl. die folgende Nr. 80), die beide im Gegensatz zur kleinen Glocke (Nr. 203) keine Angabe des Herstellungsjahres, jedoch identische Buchstabenformen aufweisen, dürften aus dieser Zeit stammen. Dieser zeitlichen Angabe entspricht auch die frühhumanistische Kapitalis. Zur Schrift vgl. Einleitungskapitel XLVI.

Textkritischer Apparat

  1. Epsilonförmiges E.
  2. Paragraphenförmige Worttrenner.
  3. Sic!

Anmerkungen

  1. Vgl. Nr. 80 und 203.
  2. DiB I,23 (Weilheim-Schongau) 505; evtl. auch Datum an der Empore der Kirche (vgl. Nr. 86).

Nachweise

  1. PfA Steingaden F: II, 5.

Zitierhinweis:
DI 84, Lkr. Weilheim-Schongau, Nr. 79 (Manfred Merk), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di084m015k0007906.