Inschriftenkatalog: Die Inschriften des Landkreises Weilheim-Schongau

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 84: Lkr. Weilheim-Schongau (2012)

Nr. 75 Steingaden, Kreuzgang, Brunnenkapelle 15. Jh.

Beschreibung

Reste von Bildbeischriften zu Ausmalungen der Brunnenkapelle. An der Nordwand Silvesterlegende, jeweils über der Darstellung auf einem trennenden weißen Steg, an der Wand, östlich des Fensters über zwei übereinander angeordneten Darstellungen (I, II), an der Ostseite der Fensterlaibung, ebenfalls jeweils über zwei übereinander angeordneten Darstellungen (III, IV), an der Westseite der Fensterlaibung , über der oberen der beiden Darstellungen (V). An der Ostwand über dem Fenster Kruzifixus zwischen Maria und Johannes, auf dem Kreuz der Titulus (VI) lesbar.

Maße: Bu. 2,3 cm (gemessen v; I–V).

Schriftart(en): Gotische Minuskel (I–V), Kapitalis (VI).

© BAdW München, Inschriftenkommission [1/7]

I. Stierwunder (?)

  1. silvester

II. Grablegung Silvesters

  1. S silvester

III. Drachenbindung (?)

  1. S silvester

IV. Silvester auf dem Sterbebett

  1. S silvester

V. Silvester mit zwei weiteren Figuren auf einem Berg

  1. S silvester

VI. Kreuzigungsszene

  1. I N R I

Kommentar

Zur Schrift vgl. Einleitungskapitel XLVII.

Die Kapelle aus romanischer Zeit wurde im 15. Jahrhundert als Silvesterkapelle eingerichtet und in der Amtszeit des Abtes Casper Suiter (1456–1491) mit spätgotischen Wandmalereien ausgeschmückt1).

Anmerkungen

  1. DiB I,23 (Weilheim-Schongau) 488.

Nachweise

  1. DiB I,23 (Weilheim-Schongau) 488f. (mit Abb.).

Zitierhinweis:
DI 84, Lkr. Weilheim-Schongau, Nr. 75 (Manfred Merk), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di084m015k0007501.