Inschriftenkatalog: Die Inschriften des Landkreises Weilheim-Schongau

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 84: Lkr. Weilheim-Schongau (2012)

Nr. 71 Grasla, Gde. Polling, Kapelle St. Margaretha nach 1499

Beschreibung

Bildbeischrift zu Wandmalerei. Innen, an der Südwand. Darstellung der Hl. Margaretha (?) in einem gemalten, rechteckigen Rahmen. Um den Rahmen Rankenwerk, unten Schriftband mit Beischrift integriert. Die Malerei wurde im Jahre 1956 freigelegt, Renovierungen im Jahre 1974 und in den Jahre 1995 bis 19991). Dabei mutmaßlich retuschiert.

Maße: H. 95 cm, B. 70 cm, Bu. 3,2 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

  1. St. Margret ∙

Kommentar

Die zeitliche Einordnung der Inschrift erfolgt nach dem Datum der Weihe der Kapelle nach den gotischen Umbaumaßnahmen 14992).

Die Inschrift ist nach oder auch schon bei der Freilegung in ihren Buchstabenformen verfälscht worden. So wäre in der Zeit ein einfaches S. als Kürzung zu erwarten. Das kapitale M wirkt zwar ungewöhnlich, ist jedoch nicht ganz auszuschließen. Das einstöckige a hingegen ist für die Gotische Minuskel eigentlich nicht üblich. Vielmehr könnte hier ein Restaurator die Form eines ursprünglich doppelstöckigen a falsch nachgezogen haben.

Auch die Darstellung ist nicht ohne weiteres der Hl. Margaretha zuzuordnen, die Frauenfigur hält ein Buch in der Hand, auf dem zwei Gegenstände (Augen?) liegen, es könnte sich also auch um die Darstellung der Hl. Luzia handeln.

Anmerkungen

  1. Dehio OBB 371; DiB I,23 (Weilheim-Schongau) 313.
  2. Schmidtner, Kirchlein 6; DiB I,23 (Weilheim-Schongau) 313

Nachweise

  1. DiB I,23 (Weilheim-Schongau) 314 (Abb.).

Zitierhinweis:
DI 84, Lkr. Weilheim-Schongau, Nr. 71 (Manfred Merk), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di084m015k0007103.