Inschriftenkatalog: Die Inschriften des Landkreises Weilheim-Schongau

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 84: Lkr. Weilheim-Schongau (2012)

Nr. 51 Schwabbruck, Pfarrkirche St. Walburga 1477

Beschreibung

Taufstein mit Stifterinschrift des Pfarrers Rupert Mayr. Innen, vor den Stufen zum Chor, südlich des nördlichen Seitenaltares. Halbkugelförmiges Becken auf Säulenschaft auf quadratischer Bodenplatte. Am oberen Rand außen Schriftband mit Inschrift in erhabenen Buchstaben. Sandstein.

Maße: H. 83 cm, D. 95 cm, Bu. 7,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

© BAdW München, Inschriftenkommission [1/5]

  1. Anno · d(omi)ni · mi(llesim)oa) · ccccb) · lxx7c) · domine · rvopertvsd) · rector · hvi(vs)e) · eccl(es)ief)

Kommentar

Zur Schrift vgl. Einleitungskapitel XLIV.

Rupert Mayr war 1477 Pfarrer in Schwabbruck1).

Textkritischer Apparat

  1. Über dem Schriftband ausgebrochenes hochgestelltes o.
  2. Über dem Schriftband hochgestelltes o; folgender Worttrenner in Form eines gesichteten Mondes.
  3. xx durch gemeinsamen Querstrich miteinander verbunden.
  4. o zwischen u und p über dem Schriftband hochgestellt; es folgt ein größerer Abstand.
  5. us-Kürzung, die sowohl oben als auch unten über das Schriftband hinausreicht.
  6. Worttrenner in unterschiedlichen Blüten- und Rosettenformen.

Anmerkungen

  1. Mayrock/Socher, Chronik 85.

Nachweise

  1. Kdm OBB II (Schongau) 604; Mayrock/Socher, Chronik 57; DiB I,23 (Weilheim-Schongau) 432 (mit Abb.).

Zitierhinweis:
DI 84, Lkr. Weilheim-Schongau, Nr. 51 (Manfred Merk), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di084m015k0005101.