Inschriftenkatalog: Die Inschriften des Landkreises Weilheim-Schongau

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 84: Lkr. Weilheim-Schongau (2012)

Nr. 11† Rottenbuch, Kapitelsaal (abgegangen) 13. Jh.

Beschreibung

Grabschriften der Pröpste Ulrich, Heinrich, Friedrich, Albert und Otto. Ehemals unmittelbar vor dem Altar vier große Platten, davon zwei unleserlich1). Beim Abbruch des Kapitelsaals im Zuge des Neubaus des Klosters verloren2).

Text nach Speer, Praepositi.

  1. I.

    Vlricus Praeposit(us) / Hainric(us) Praepositus

  2. II.

    Fridericus Praepositus / Albertus Praepositus / Otto Praepositus

Kommentar

Außer Propst Friedrich, der am 8. Mai 1208 starb, läßt sich keine der übrigen Inschriften einem bestimmten Propst eindeutig zuweisen, da es jeweils mehrere Pröpste gleichen Namens gab3). Mois meint, daß es sich bei Otto um Propst Otto I., der am 6. März 1180 starb4), handelt. Ein Propst gleichen Namens starb jedoch nach Wietlisbach am 6. Mai 12105). Auch die übrigen lassen sich nicht bestimmen. Speer, Praepositi war sich bei der Zuweisung ebenfalls nicht sicher, da er seine Aussagen mit dem Hinweis iuxta me kennzeichnet. Bei Ulrich gibt er an, es habe sich um Ulrich I. oder eher um Ulrich II. gehandelt, bei Heinrich gibt er an certe Imus, bei Friedrich ergänzt er praesul noster Vtus, bei Albert gibt er an praesul noster XIII, bei Otto iuxta me IV praesul noster.

Anmerkungen

  1. Speer, Praepositi 83 reliqui 2 lapides scriptura omnino carent quo forte successu temporis iniuria pedum et calceamentorum erasa est; Speer, Collectio I, p. 56.
  2. Am 1. Juli 1767 wurden dabei diese Grabplatten weggehoben und man fand unter jeder eine aus Ziegel und Mörtel gemauerte Gruft. Die erste war leer, in den übrigen drei wurden die Überreste von insgesamt sieben Personen gefunden, die in der St. Johanniskapelle des südlichen Querschiffs der Stiftkirche neu beigesetzt wurden. Vgl. Mois, Nebenkirchen 3, 25; Wietlisbach, Album 17.
  3. Ulrich I. von 1080–1115; Ulrich II., Erwählungsjahr unbekannt, bis 1126, Ulrich III., Erwählungsjahr nicht eindeutig geklärt, bis 1204; Heinrich I. Erwählungsjahr unbekannt, bis 1140; Heinrich II. gest. 30. Oktober 1268; Albert I., gest. 1196; Albert II., gest. 19. Dezember 1291 (Angaben nach Wietlisbach 16–19).
  4. Nach Wietlisbach, Album 16, im Jahre 1183.
  5. Wietlisbach, Album 17.

Nachweise

  1. Speer, Collectio I, p. 56; Speer, Collectio III, p. 159f.; Speer, Praepositi p. 83; Wietlisbach, Album 17; Mois, Nebenkirchen 3, 25; Mois, Kirchen und Kapellen 2, 30.

Zitierhinweis:
DI 84, Lkr. Weilheim-Schongau, Nr. 11† (Manfred Merk), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di084m015k0001107.