Inschriftenkatalog: Landkreis Bergstraße

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 38: Bergstraße (1994)

Nr. 228 Bensheim, Friedhofskirche 1618

Beschreibung

Gedenkinschrift für Bernhardt Schmidt. Die rechteckige Tafel aus grauem Sandstein ist außen in die Südwand eingemauert. Auf einen dreizeiligen Sinnspruch (A) folgen ein dreizeiliger Bibelspruch (B) sowie das Datum und der Name (C). Unten befindet sich in der Mitte der Tafel ein Wappen. Die schwarze Ausmalung der Buchstaben ist neu und nicht immer ganz exakt.

Schriftart(en): Fraktur (A, B, C). Kapitalis (C).

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Thomas G. Tempel) [1/1]

  1. A

    Schaw o mensch wer du bist · der bin ich gewesen / vndt der ich bin mus tu werden · Dan es geschicht · / alles nach Gottes willen · Der Todt ·

  2. B

    Darumb Trachtet am ersten nach dem reich gottes / vndt seiner gerechtigkeÿdt, so wird euch solches · alles zu fallen ·1)

  3. C

    ANNO · 1618 · / BeRNHARDTa) · Schmidt · / Diser kirchen mit Baumeister

Wappen:
Schmidt (oben in der rechten Ecke ein Stern, darunter eine Marke, flankiert von den Initialen B und S).

Kommentar

Bernhardt Schmidt war seit 1606 Mitglied des Rates der Stadt Bensheim und starb 1631.2) Was sich hinter der Bezeichnung mit Baumeister verbirgt, ist nicht ganz klar. Wahrscheinlich war er als zweiter Stadtbaumeisters mit der Finanzierung des Kirchenbaus befaßt. Jedenfalls hatte Bernhardt Schmidt unmittelbar mit dem Bau der Kirche zu tun, woran die Inschrift erinnern soll.3)

Textkritischer Apparat

  1. Sic.

Anmerkungen

  1. Lk. 12,31.
  2. Henkelmann, Bensheim 185.
  3. Vgl. dazu Nr. 226.

Nachweise

  1. Dammann, Kdm. 74.
  2. Hellriegel, Bensheim 20.

Zitierhinweis:
DI 38, Bergstraße, Nr. 228 (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di038mz04k0022801.