Inschriftenkatalog: Landkreis Bergstraße

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 38: Bergstraße (1994)

Nr. 184 Neckarsteinach, Evangelische Kirche 1590

Beschreibung

Epitaph für Anna Elisabeth von Helmstatt. Das aus hellem Sandstein gefertigte Epitaph befindet sich heute an der Südwand des Langhauses. Der Aufsatz trägt ein Vollwappen in einem Rollwerkmedaillon, das von Früchten und rechts von einer Maske flankiert wird. Auf der linken Seite ist die Maske abgebrochen. Am Fries ist als Meistersignatur der Buchstabe H eingeritzt. Das zugehörige F ist bei der Renovierung des Epitaphs überputzt worden. Darunter folgt eine Schrifttafel mit der 17zeiligen, vorlinierten Inschrift. Die rahmenden Pilaster tragen jeweils vier Wappen. Die Konsole wird von einem kleinen Rollwerkmedaillon mit einer Maske gebildet, das von zwei weiteren Masken flankiert wird. Die Marmorierung ist aufgemalt.

Maße: H. 210, B. 99, Bu. 3,4-3,8 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Thomas G. Tempel) [1/1]

  1. ANNO · DOMINI · LXXXXa) · / VF · DEN · ASCHERMITWO=/CH · NACH · MITAG · ZWISCH=/EN · XII · VND · I · VHR · STARB · / DIE · EDEL · VND · TVGENT=/SAME · FRAW · ANNA · ELISABETA · / LANDSCHADIN · VON · STAINAHb) / GEBORNE · VON · HELMSTAT · / HANS · PLEICKART · LAND=/SCHADEN · SELIGEN · NACH=/GELASENE · WITIB · DERO · SE=/ LEN · CHRISTVS · DER · HERR · / IN · EWIGKEIT · PFLEGEN · / VND · MIT · ALLEN · AVS=/ERWELTEN · EIN · FRÖ=/LICHE · VFFERSTENDNVS · / VERLEIHEN · WOLLE ·

Datum: 4. März 1590.

Wappen:
Helmstatt; Helmstatt, Ratsamhausen, Enzberg, Lewenstein; Neipperg, Seinsheim, Stöffeln, Thüngen.1)

Kommentar

Anna Elisabeth war eine Tochter Philipps von Helmstatt und Margaretes von Neipperg.2) Ihr Epitaph bildet das Gegenstück zu dem ihres Mannes Hans Bleickard I. Landschad, der 1583 starb. Die beiden vom Aussehen her fast identischen Epitaphien zeigen auch eine übereinstimmende Schriftform.3) Dieselbe Schriftform findet sich auch bei den Epitaphien für ihre Söhne.4) Sie wurden von dem Meister mit der Signatur HF geschaffen beziehungsweise von seiner Werkstatt. Wer für diese Konzeption verantwortlich war, läßt sich nicht endgültig ermitteln. Da Anna Elisabeth sieben Jahre nach ihrem Mann starb, kommt sie als potentielle Auftraggeberin für sein Epitaph in Frage. Möglicherweise hat sie bestimmt, ihr ein gleichartig gestaltetes Epitaph zu setzen.

Textkritischer Apparat

  1. Die Angabe des Jahrhunderts fehlt.
  2. Sic.

Anmerkungen

  1. Vgl. Möller/Krauß.
  2. Möller, Stammtafeln AF III, Taf. CXXXIV.
  3. Vgl. Nr. 172.
  4. Vgl. Nrr. 175 u. 187.

Nachweise

  1. Wickenburg II 255/1.
  2. Inschriften Neckarsteinach 51.
  3. Möller/Krauß, Neckarsteinach 101.

Zitierhinweis:
DI 38, Bergstraße, Nr. 184 (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di038mz04k0018405.