Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 711 Roemer-Museum 1640

Beschreibung

Lade der Drechsler.1) Holz mit Einlegearbeiten. Die Vorderseite zeigt jeweils unter einer Renaissance-Bogenarchitektur links einen Innungspokal, rechts zwei über einem Stab gekreuzte Messer,2) in der Mitte unterhalb des Schlüssellochs ein Wappen. Die Inschrift ist in Einlegearbeit in der Rahmenleiste im Innenfeld des Deckels angebracht.

Maße: H.: 32 cm; B.: 53,5 cm; T.: 35 cm; Bu.: 2,5 cm.

Schriftart(en): Fraktur.

Christine Wulf [1/1]

  1. Der / Meist[er]a) / Lade / 1640

Wappen:
?3)

Textkritischer Apparat

  1. Meist[er]] Die letzte Silbe ist durch einen Nagel verdeckt.

Anmerkungen

  1. Inv. Nr.: 56.
  2. Bei dem Stab mit den beiden gekreuzten Messern handelt es sich wahrscheinlich um das Zeichen der Drechsler (in der Kartei der Gildemarken StaHi, Bestand 856, Nr. 50/268/10, Kasten 32, nicht nachgewiesen). Vgl. F. Fuhse: Handwerksaltertümer. Braunschweig 1935 (Werkstücke aus Museum, Archiv und Bibliothek der Stadt Braunschweig VII), S. 70f. Die gekreuzten Messer, nicht aber der Stab, finden sich auch in den bei Fuhse wiedergegebenen Drechslerzeichen sowie auf dem im Roemer-Museum aufbewahrten Petschaft der Hildesheimer Drechsler aus dem 19. Jahrhundert.
  3. Wappen ? (freischwebender Doppeladler).

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 711 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0071105.