Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 673† Wollenweberstr. 61 (no. 977) 1. V. 17. Jh.

Beschreibung

Haus. Fachwerk. Das traufenständige, drei Geschosse hohe und vier Gefache breite Haus wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Inschriften A waren auf den Brüstungstafeln der beiden oberen Geschosse als Beischriften zu personifizierten Darstellungen von Tugenden angebracht. Inschrift B befand sich auf dem Schwellbalken des vorkragenden zweiten Obergeschosses. Die Inschriften waren erhaben in vertiefter Zeile ausgeführt.1)

Inschriften nach Photo Roemer-Museum.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    FIDES · // SPES / CHARITAS // IVSTICIA · // PACIE(N)TIA // TEMPE/RANTI/A // FORTITVDa) // PRVDENTIA

  2. B

    WER GODT VORTRAWDT · HAT WOL · GEBVWEDT2) DAS · IHME · NICHT · / GERV[...]b)3)

Übersetzung:

Glaube. Hoffnung. Liebe. Gerechtigkeit. Geduld. Mäßigung. Stärke. Klugheit. (A)

Kommentar

Das Haus wurde in den Jahren 1622–1624 erbaut.4)

Textkritischer Apparat

  1. Zu ergänzen zu FORTITVDO.
  2. GERV[...]] GERVWET Das letzte Wort ist auf der rechten Seite des Hauses angebracht und weitgehend durch das Nachbarhaus verdeckt. Es ist daher nicht entscheidbar, ob die letzte Silbe ausgeführt war.

Anmerkungen

  1. Beschreibung und Bestimmung der Schriftart nach Photo Roemer-Museum H 6935.
  2. Vgl. Wander, Sprichwörterlexikon, Bd. 1, Sp. 90, Nr. 2200.
  3. ‚Wer Gott vertraut, hat wohl gebaut. Das [wird] ihn nicht gereuen.‘
  4. Vgl. Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 356.

Nachweise

  1. Photo Roemer-Museum H 6935.
  2. DBHi, HS 789, fol. 399v–400r.
  3. Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 353.
  4. Slg. Rieckenberg, S. 1040, ein Photo.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 673† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0067300.