Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 629† Braunschweiger Str. 97 (no. 612) 1616

Beschreibung

Haus. Fachwerk. Das drei Gefache breite, aus Erd-, Zwischen- und Obergeschoß bestehende Haus mit einem Erker wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Inschriften A befanden sich auf den Brüstungstafeln unterhalb von Medaillons mit Darstellungen der Sinne Geschmack und Geruch. Links ist der Geschmack dargestellt: eine Frau reicht einem Mann einen Becher, der Mann der Frau einen Schinken, auf der Schulter der Frau ein Männchen, das die Hand zum Mund führt. Rechts ist der Geruch dargestellt: ein Mann hält sich die Nase zu, eine Frau hat einen Schoßhund auf dem Arm und eine Pflanze in der Hand. Die Inschrift B befand sich auf dem Schwellbalken unterhalb der Medaillons. Links unter Inschrift B läßt das Photo noch einen einzelnen Buchstaben erkennen (C), dem möglicherweise nach unten noch weitere folgten. Struckmann hat auf der rechten Seite der Vorkragung noch den Rest einer Inschrift D gelesen, die Inschrift auf der linken Seite war nicht mehr lesbar.

Inschriften A nach Photo Roemer-Museum, B und C nach Photo Rieckenberg, D nach Struckmann.

Schriftart(en): Kapitalis (A, C), Fraktur (B).

  1. A

    GVSTVS // OLFACTVS

  2. B

    [Aff]gunsta) der lude kan nicht vil schaden den was got will mus wol geraden1) Anno d(omi)ny 1616

  3. C

    S

  4. D

    Morib)

Übersetzung:

Geschmackssinn. Geruchssinn. (A)

[...] Sterben. (D)

Kommentar

Zur Schrift ist zu bemerken, daß runde s sowohl am Wortende als auch am Wortanfang und Schaft-s auch am Wortende vorkommen.

Textkritischer Apparat

  1. Zur Ergänzung des Texts vgl. u. a. Nr. 583.
  2. Vielleicht zu Memento Mori zu ergänzen.

Anmerkungen

  1. ‚Mißgunst der Leute kann nicht viel schaden, denn was Gott will, muß wohl geraten.‘

Nachweise

  1. Photo Roemer-Museum, Album Ilge, Inv. Nr.: H 3605, Braunschweiger Str. 97/98.
  2. Slg. Rieckenberg, S. 1107, ein Photo.
  3. Struckmann, S. 187, Nr. 1076.
  4. DBHi, HS 789, fol. 394v–395r.
  5. Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 364f.
  6. Schütte, Hildesheimer Hausinschriften, S. 24 (A, B).

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 629† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0062909.