Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 390† Hoken 3 (no. 371/372) 1560, E. 16. Jh.

Beschreibung

Haus.1) Fachwerk. Das acht Gefache breite und vier Geschosse hohe Haus wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Inschriften befanden sich auf dem Schwellbalken der zweiten Etage, vor und nach der Jahreszahl war jeweils die Hausmarke im Wappenschild angebracht.

Inschriften nach Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten.

Schriftart(en): Gotische Minuskel (A).

  1. A

    Sebastian Oldenroder hett duth huß gebuvet2) Anno d(omi)ni 1560

  2. B

    Mancher ist arm bej grossem gut Vnd mancher ist reich bej Armut3)

Wappen:
Oldenroder4)

Kommentar

Inschrift B ist im Unterschied zu A in hochdeutscher Sprache verfaßt, so daß die Jahreszahl 1560 wahrscheinlich nur als Entstehungsdatum für A anzunehmen und B eher auf das Ende des 16. oder den Anfang des 17. Jahrhunderts zu datieren ist. Zum Sprachwechsel Niederdeutsch/Hochdeutsch vgl. Einleitung, S. 58f.

Anmerkungen

  1. Beschreibung und Schriftart nach Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 228; DBHi, HS 789, fol. 385r.
  2. ‚Sebastian Oldenroder hat dies Haus gebaut.‘
  3. Spr. 13,7.
  4. Wappen Oldenroder (Hausmarke H9).

Nachweise

  1. Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 228.
  2. DBHi, HS 789, fol. 385r.
  3. Slg. Rieckenberg, S. 816.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 390† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0039009.