Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 221† Dom 1499

Beschreibung

Grabdenkmal für den Dompropst Heinrich Graf von Schwarzburg. Seine Grablege befand sich im Alten Paradies.1)

Inschrift nach Hannover, Landesbibliothek, MS XXI, Nr. 1242.

  1. Praepositus quondam hic et nobilis et generos(us) Henric(us) comes ex Suarzburg in pace quiescat MCCCCXCIX ultima Martii o(biit)

Übersetzung:

Der edle und wohlgeborene Heinrich Graf von Schwarzburg, der ehemals hier Propst war, ruhe in Frieden. Er starb am 31. März 1499.

Versmaß: Zwei Hexameter.

Kommentar

Heinrich Graf von Schwarzburg ist seit 1473 als Kanoniker am Hildesheimer Dom nachgewiesen. Er folgte Ekkehard von Wenden im Amt des Dompropsts, das er von 1484 bis 1499 bekleidete.2) Einträge zweier Träger dieses Namens in der Erfurter Matrikel sind wahrscheinlich nicht mit ihm in Verbindung zu bringen.

Anmerkungen

  1. Vgl. Hannover, Landesbibliothek, MS XXI, Nr. 1242, fol. 10r.
  2. Lamay, Domkapitel, S. 89; UB Stadt 7, Nr. 864, Anm. (1484 als Dompropst genannt); UB Stadt 8, Nr. 377, S. 320 (1499), Nr. 488.

Nachweise

  1. Hannover, Landesbibliothek, MS XXI, Nr. 1242, fol. 10r.
  2. Bertram, Bischöfe, S. 102.
  3. Slg. Rieckenberg, S. 649.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 221† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0022106.