Inschriftenkatalog: Dom zu Halberstadt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 75: Halberstadt Dom (2009)

Nr. 96 Dom, Kreuzgang 1456

Beschreibung

Grabplattenfragment; die Rückseite wurde 1644 zur Grabplatte des Domherrn Georg Friedrich von Schachten verwendet (Nr. 266); Sandstein hell, stark beschädigt, die Binnenzeichnung fast nicht mehr sichtbar, Schriftverlust, fast alle noch sichtbaren Buchstaben beschädigt; erst nach dem Ausbau der Platte während der Neugestaltung des Kreuzgangs im September/Oktober 2004 sichtbar. Die hochrechteckige Platte zeigt unter einem spitzbogigen Baldachin im Binnenfeld einen stehenden Kleriker in zeitgenössischer Tracht (Almutie, Kasel?), der einen Kelch segnet. Am Rand umlaufend eingehauen der fragmentarische Sterbevermerk.

Maße: H. 194 cm, B. 108 cm, T. 17 cm, Bu. 7,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versal in gotischer Majuskel.

  1. [.....] d(omi)ni [·] m [·] cccc · lvi · / in die sancti · Christofori1) · obiit [h]ono[rabilis – – – / – – – / – – –]

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn 1456 am Tag des heiligen Christophorus1) starb der ehrwürdige (…).

Kommentar

Anhand seines Todestages konnte der Verstorbene nicht ermittelt werden.

Anmerkungen

  1. Eigentlich am 25. Juli zu feiern, wurde das Fest in Halberstadt auf den 31. des Monats verlegt; vgl. Grotefend 1892, S. 61.

Zitierhinweis:
DI 75, Halberstadt Dom, Nr. 96 (Hans Fuhrmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di075l003k0009604.