Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 1151† St. Katharinen 1668

Beschreibung

Grabplatte des Stephan Ziegenmeier und der Katharina Pöpper. Die Platte lag auf dem Kirchhof. Um den hochrechteckigen Stein verlief die Inschrift A, im Innenfeld die Inschrift B unter zwei Wappen mit Beischriften (C).1)

Inschriften nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    LEICHTEXT AUS DEM 42 PSALM , / WAS BETRÜBST DU DICH [ – – – / – – – / – – – ] GOTT IST 2)

  2. B

    I(M) N(AMEN) I(ESU) C(HRISTI) U(NSERES) H(ERRN) / ANNO 1668 . DEN 23 . JANUARIJ / IST DER WOL EHRENVESTE GROS=/ACHTBARE UND HOCHGELARTE / STEPHANUS ZIGEMARIUS / MEDICINAE DOCTOR IN CHRISTO / SEELIG ENTSCHLAFFEN IM 32 JAHR / SEINES ALTERS UND HABEN / DESSEN HINTERLASSENE WITBE / UND ERBEN AUF SEIN ERBGRAB / DIESEN ERBGRABSTEIN / LEGEN LASSEN

  3. C
    STEPHANUS ZIEGENMAIR3) CATHARINA PÖPPERS4) 

Kommentar

Stephan Ziegenmeier wurde am 1. Juli 1636 als Sohn des Rektors der Katharinenschule Ennius Ziegenmeier und der Lucia Buder geboren. Nach dem Besuch der Martinischule in Braunschweig und einem Aufenthalt in Goslar begann er 1657 ein Studium der Philosophie an der Universität Helmstedt, wo er schon 1652 in die Matrikel eingetragen worden war;5) noch im selben Jahr wechselte er wegen der in Helmstedt grassierenden Pest an die Universität Rinteln.6) Im Jahr 1657 nahm er in Helmstedt ein Studium der Medizin auf, das er an der Universität Jena beendete, wo er 1664 zum Doktor der Medizin promovierte.7) Im Jahr 1665 heiratete er die ebenfalls aus Braunschweig stammende Katharina Pöpper.8)

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 323.
  2. Ps. 42,12. In der Sammlung Sack, ebd., unvollständig überliefert. Sinngemäß zu ergänzen zu: Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott, denn ich werde ihm noch danken, daß er meines Angesichts Hilfe und mein Gott ist.
  3. Wappen Ziegenmeier (geteilt, oben zwei Pfähle, unten ein Hakenkreuz). Wappenbeschreibungen nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, ebd.
  4. Wappen Pöpper (Pfeil zwischen je drei pfahlweise gestellten Rosen).
  5. Matrikel Helmstedt, Bd. 2, S. 93, Nr. 163.
  6. Matrikel Rinteln, S. 140, Nr. 1028.
  7. Matrikel Jena, Bd. 2, S. 922.
  8. Die biographischen Angaben nach der Leichenpredigt, Roth, Auswertungen, Nr. 706.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 152 u. p. 323 (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 1151† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0115105.