Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 892 St. Martini 1640

Beschreibung

Messingtafel von der Grabplatte des Superintendenten Balthasar Walther. Die Tafel war in eine steinerne Grabplatte eingelassen, die im Chor vor der Sakristei lag.1) Heute ist sie auf einer Holztafel befestigt und hängt in einem Nebenraum der Kirche.

Maße: H.: 34 cm; B.: 40,8 cm; Bu.: 1,8 cm.

Schriftart(en): Kapitalis mit Versalien am Versanfang.

Sabine Wehking [1/1]

  1. GUALTERUS , MAGNA BRUNONIS IN / URBE MINISTER / NUMINIS , ET SACRI DUX GREGIS / EXIMIUS , / QUEM DOCTRINA INGENS ORNABAT / ET INCLUTA VIRTUS , / VERIQUE ET PACIS PERPETUUM / STUDIUM , / CANDORQUE , ET SANCTAE PROBI=/TAS INNOXIA VITAE , / EGELIDA IACET HIC CONTUMU=/LATUS HUMO · / G · C · D · a)

Übersetzung:

Walther, in der großen Stadt Braunschweig Diener Gottes und herausragender Leiter der geistlichen Schar, den außerordentliche Gelehrsamkeit zierte und berühmte Tugend und beständiger Eifer um Wahrheit und Frieden und Glanz und unschuldige Rechtschaffenheit eines frommen Lebens, liegt hier in der kalten Erde begraben.

Versmaß: Elegische Distichen.

Kommentar

Die Inschrift ist sehr sorgfältig graviert; die einzelnen Buchstaben sind teilweise durch Schleifen und Schnörkel verziert. So geht die Cauda des Q in VERIQUE in einer aus mehreren Schlingen bestehenden Schleifenform in das in der Zeile darunter stehende S über. Die Schräghaste des N in CONTUMULATUS ist in einem eingerollten Bogen weitergeführt, der die Haste des folgenden T umgreift.

Zu Balthasar Walther vgl. dessen Epitaph Nr. 891.

Textkritischer Apparat

  1. Die Initialen lassen sich nicht auflösen.

Anmerkungen

  1. Sammlung Sack, Nr. 138, Bd. 1, Teil 2 (o. P.).

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 138, Bd. 1, Teil 2 (o. P.); Bd. 3, p. 254.
  2. Schmidt, Martinskirche, S. 178.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 892 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0089208.