Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 545† St. Ulrici-Brüdern 1573

Beschreibung

Epitaph des Kindes Jakob Lersner. Das hölzerne Epitaph hing an einem Pfeiler auf der Nordseite des Kirchenschiffs und wurde wahrscheinlich während einer Renovierung im 19. Jahrhundert entfernt. Im oberen Teil befand sich ein Relief, das Christus mit den Kindern darstellte, darunter kniend die Stifterfamilie, links der Vater mit einem Sohn, rechts die Mutter mit zwei Töchtern; über den Figuren links und rechts je ein Wappen. Im unteren Teil des Epitaphs die Inschrift.1)

Inschrift nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

  1. Christoph Lersnerus I(uris) U(triusque) D(octor) et Elisa/beta Sterin Conjuges Jacobo filiolo / suo charissimo qui Gottingae Anno C(hristi) / 71 die 10 Decembris Natus / Brunopoli Anno . 73 20 . Octo-/bris postulis puerilibus correptus / 30 . ejusdem Hora noctis XI Audita / placide obdormivit in Christo propi-/tii parentes piae ac gloriosae memo-/riae ergo hoc monumentum pos-/uerunt requiescat in pace sancta amen

Übersetzung:

Christoph Lersner, Doktor beider Rechte, und Elisabeth Sterin, Eheleute, haben ihrem sehr lieben Söhnchen Jakob, der im Jahr Christi 71 in Göttingen am 10. Dezember geboren wurde, in Braunschweig im Jahr 73 am 20. Oktober von den Blattern befallen wurde (und) am 30. desselben (Monats) zum Glockenschlag der 11. Stunde der Nacht friedlich in Christus entschlafen ist, als liebende Eltern des frommen und rühmlichen Andenkens wegen dieses Denkmal gesetzt. Er ruhe in heiligem Frieden. Amen.

Wappen:
Lersner2)Sterin3)

Kommentar

Der Vater des Kindes, Christoph Lersner, erwarb im Jahr 1553 den Titel eines Doktors beider Rechte an der Universität Marburg.4)

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Sammlung Sack, Nr. 133, Teil 1, p. 15.
  2. Wappen Lersner (quergeteilt, oben ein Löwe, unten ein Pfahl). Wappenbeschreibungen nach der Zeichnung in der Sammlung Sack, Nr. 133, Teil 1, p. 235.
  3. Wappen Sterin (steigender Widder).
  4. Matrikel Marburg, Teil 2, S. 21.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 133, Teil 1, p. 15 u. p. 235 (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 545† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0054509.