Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 496(†) Jakobstr. 1a 1561

Beschreibung

Hausinschrift.1) Das große traufenständige Fachwerkhaus mit zwei vorkragenden Obergeschossen überstand den Zweiten Weltkrieg unbeschadet. Es wurde im Jahr 1973 renoviert und umgebaut. Die Inschrift A befindet sich auf dem Schwellbalken des ersten Obergeschosses auf der Südseite; die eingeschnitzten Buchstaben verteilen sich zwischen dem Ornament einer Doppelbandstabwelle.

Vor AMEN ist die Inschrift A durch ein vertieftes Feld mit der erhaben ausgeführten Inschrift B unterbrochen, links und rechts davon je ein Wappenschild. Der rechte Teil des Balkens ist offensichtlich erneuert worden. Die Schnittkante befindet sich in dem Ornament links neben dem linken Wappenschild. Der folgende Balkenteil mit der Inschrift B und dem Ende der Inschrift A weist eine zu gleichmäßige Oberflächenstruktur auf, als daß es sich um den alten Balken handeln könnte; auch der Fehler in der Ausführung des Wortes domini, der sich in der Zeichnung der Sammlung Sack nicht findet, deutet auf eine Erneuerung.

Inschrift B nach der Zeichnung in der Sammlung Sack.

Maße: Bu.: ca. 8 cm (A).

Schriftart(en): Kapitalis (A), gotische Minuskel mit Versalien (B).

Sabine Wehking [1/1]

  1. A

    VERBUM DOMINI · MANET · IN ETERNAMa) 2) // [AMEN] b)

  2. B†

    Anno Dominic) · m · ccccc · l x i

Übersetzung:

Das Wort des Herrn bleibt in Ewigkeit. Amen. (A)

Wappen:
Kale3)Wolmann4)

Kommentar

Die Wappen weisen als Besitzer des Hauses Jost Kale und seine Ehefrau Anna Wolmann aus (vgl. Nr. 589, 597, 616, A1 1544).

Auch wenn Fricke5) sicher annimmt, daß die Balken des Hinterhauses auf die Erbauung im Jahr 1561 zurückgehen, müssen doch angesichts der Ausführung der Inschrift A mit rundem U und einer sehr schlichten vertieften Kapitalis sowie dem sehr stilisiert wirkenden Laubstabornament gewisse Zweifel an dem Alter der Inschrift aufkommen. Verstärkt wird dieser Zweifel noch durch den Umstand, daß die Inschrift A in der Sammlung Sack nicht überliefert ist.

Textkritischer Apparat

  1. ETERNAM] Sic!
  2. Alle N retrograd ausgeführt.
  3. Domini] So in der Sammlung Sack, heute auf dem Balken Domnj.

Anmerkungen

  1. Nro. 286.
  2. 1. Pt. 1,25.
  3. Wappen Kale (Schrägbalken mit drei Rosen belegt). Vgl. Reidemeister, Genealogien, Tafel S. 48/49.
  4. Wappen Wolmann (Eule mit geöffneten Flügeln auf Ast). Vgl. Meier/Kämpe, Heraldische Untersuchungen 1903, S. 2.
  5. Fricke, Bürgerhaus, S. 158.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 90, Teil 2, fol. 111r (B).
  2. Steinacker, Häuserkatalog (unter Ziegenmarkt 5).
  3. Meier/Steinacker, Kunstdenkmäler, S. 88 (A).
  4. Fricke, Bürgerhaus, S. 158 (A), Abb. Tafel 49a.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 496(†) (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di056g009k0049600.