Inschriftenkatalog: Lüneburg (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 100: Stadt Lüneburg (2017)

Nr. 908† St. Nicolai 1634

Beschreibung

Glocke, größte Glocke des alten Geläuts. Die Glocke wurde im Januar 1831 vor dem Abriss des Kirchturms abgenommen und später versteigert.1)

Inschrift nach Dithmers.

  1. A

    Voce mea Christum celebro coetumque JehovaeConvoco tu nostras accipe Christe preces

  2. B

    Fideli cura Jurgen Hollandt Hieron(ymi) Koltman Frans Schnitker et Karsten Körner pro temp(ore) Provisores hujus templi mense Sept(embris) 1634 me fecit Paul Voos

Übersetzung:

Mit meiner Stimme preise ich Christus und rufe die Versammlung Jehovas zusammen. Du, Christus, nimm unsere Gebete an. (A) Durch die treue Fürsorge Jürgen Hollands, Hieronymus Koltmanns, Franz Schnitkers und Karsten Korners, zu der Zeit Vorsteher dieser Kirche, machte mich im Monat September 1634 Paul Voß. (B)

Versmaß: Ein elegisches Distichon (A).

Kommentar

Die Glocke wurde nach dem Abbruch des Nicolaiturms 1832 zum Materialwert verkauft.2) Zu dem Glockengießer Paul Voß II., Sohn des Glockengießers Paul Voß, vgl. Nr. 734.

Anmerkungen

  1. StA Lüneburg, AA E1d 24. Wrede, Glocken, S. 40. Nach der Glockenakte war die Glocke 4,7 Zoll hoch und hatte einen Durchmesser von 5,10 Zoll.
  2. StA Lüneburg, AA E1d 24.

Nachweise

  1. Dithmers, Chronik, p. 343.
  2. Reinbeck, Chronik, p. 818.
  3. Gebhardi, Collectanea, Bd. 2, p. 175 (nach Reinbeck).
  4. Michelsen, Cronica, p. 292.
  5. Bellmann, Chronica, p. 285 (nur A).
  6. StA Lüneburg, AA E1d 24 (Abnahme der Glocken vom Turm 1830/31, Nr. 5).
  7. Wrede, Glocken, S. 40 (nach Dithmers).

Zitierhinweis:
DI 100, Stadt Lüneburg, Nr. 908† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di100g019k0090803.