Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 439 Waldmannshofen (Stadt Creglingen), ev. Pfarrkirche 1623

Beschreibung

Grabplatte der Sibylla von Liebenstein. Im Turmuntergeschoß an der Westwand, neben dem Durchgang zum Langhaus (ehem. Chorbogen). Roter Sandstein. Umschrift (A) zwischen erhabenen Rahmenleisten, an den vier Ecken unterbrochen von den aufgelegten Wappen einer Ahnenprobe; im wannenartig flach eingetieften Feld unter einem Rundbogen die Figur des Mädchens in Relief. Es hält einen Blumenstrauß in der Rechten, in der Linken ein Gesangbuch. Die untere Hälfte der Figur ist fast völlig von einer rechteckigen Schrifttafel mit 6zeiligem Grabgedicht (B) verdeckt. Verwittert und bestoßen; unterer Rand etwa handbreit beschnitten; Teile der unteren und der rechten Schriftleiste sowie das heraldisch rechte untere Wappen zerstört. Die Begrenzungslinien des Mittelbandes sind in beiden Inschriften vorgeritzt.

Maße: L. (Rest) 101,5, B. 65,5, Bu. 2,4–3,2 (A), 2,3–2,5 cm (B).

Schriftart(en): Fraktur.

  1. A

    [An]ṇo 1623 den 14 octobr(is) / ist Sibilla desz Wọ[. . . . . . . . . . . . . . .]da) zv Liebenstein dochter/ḷẹịṇ ịṇ Gọṭṭ [– – – / G]ott gebe im ein fröliche aufferstehvng amen

  2. B

    Hie rvht ein zart Jvngfreyleingenant sibyle von libensteinvon aschhavsenb) sein mvtter warhat glebt neun monat vnd 2 Jharsein seligenc) im Himel lebtDer leib auch gwisz wider aufsteht

Versmaß: Deutsche Reimverse (B).

Datum: 24. Oktober n. St.

Wappen:
LiebensteinAschhausen
[Rosenberg]Rheinberg1.

Kommentar

Die Buchstabenhöhe der sehr schmalen und eng gefügten Fraktur schwankt trotz vorgeritzter Hilfslinien erheblich. Die Ausführung ist insgesamt recht unbeholfen. – Die Eltern des früh verstorbenen Mädchens waren Ludwig von Liebenstein und Maria Brigitta von Aschhausen, Tochter des Hans Erasmus von Aschhausen und der Katharina von Rheinberg2. Die Bestattung in Waldmannshofen erklärt sich daraus, daß Ludwigs Mutter Margareta die Schwester des Waldmannshofener Ortsherrn Albrecht Christoph von Rosenberg war. Albrecht Christoph war zusammen mit seiner Frau Margareta Schenkin von Siemau und mit Herzog Ludwig von Württemberg Taufpate des 1587 geborenen Liebensteiners3.

Textkritischer Apparat

  1. Vermutlich zu ergänzen – unter Berücksichtigung des zur Verfügung stehenden Platzes – : Wo[ledlen Ludwig von vn]d.
  2. Schluß-s im Wortinnern.
  3. So für seelchen.

Anmerkungen

  1. Erniedrigte (!) eingebogene Sparrenleiste, begleitet von 3 (2:1) linksgewendeten (!) Adlern (der untere Adler zerstört); vgl. Siebmacher Si1, 127.
  2. Biedermann, Ottenwald, tab. CCCLXX.
  3. Vgl. die um 1598/1610 verfaßte hs. Chronik der Familie von Liebenstein (Freiherrlich von Gemmingen-Hornberg’sches Archiv Burg Hornberg [Neckarzimmern] S 43) fol. 48. Eine vollständige Transkription der Chronik verdanke ich Herrn Dr. Kurt Andermann, Stutensee-Blankenloch.

Nachweise

  1. OAB Mergentheim 769 (nur B).
  2. Pfarrbeschreibung f. d. Pfarrei Waldmannshofen-Sechselbach, gefertigt auf 1. Okt. 1913 v. Pfr. Barnikel (LKA, A 29, 4963,2) p. 187 (nach OAB Mergentheim).

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 439 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di054h014k0043902.