Inschriftenkatalog: Mergentheim (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 54: Landkreis Mergentheim (2002)

Nr. 98 Elpersheim (Stadt Weikersheim), ev. Pfarrkirche (St. Georg) 1506

Beschreibung

Glocke aus einer unterfränkischen Gießhütte (Schweinfurt?). Im Glockenstuhl; mittlere Glocke eines dreiteiligen Geläutes (Halbstundenglocke). Schulterinschrift (A) zwischen glatten Stegen; darunter Fries aus verschränkten, mit Kleeblattbögen gefüllten Rundbögen, die in hängenden Lilien enden. Auf der Flanke Relief des Evangelisten Johannes (Kelch segnend) auf einer Konsole, darunter Beischrift (B).

Maße: H. (o. Krone) 78, Dm. 101, Bu. 3,7 (A), 3,5 cm (B).

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. A

    ·a) defvnctos plango · vivos voco · fvlgvra · frango+ anno domini 1506b)

  2. B

    s iohannes T

Übersetzung:

Die Verstorbenen beweine ich, die Lebenden rufe ich, die Blitze mache ich unschädlich.

Versmaß: Leoninischer Hexameter (A).

Kommentar

Als Worttrenner dienen Glöckchen, Kännchen und Rosette. Die mit Modeln geformte Schrift verzichtet weitgehend auf Oberlängen und völlig auf Unterlängen. Auffälligstes Schriftmerkmal sind die haarfeinen, unten nach rechts gebogenen Abstriche an f und g; der schräge Balken des e und die Fahne des r sind unten punktförmig verdickt. Der hakenförmige i-Punkt ist mit dem oberen Schaftende verbunden.

Die Gestaltung des Rundbogenfrieses weist auf eine unterfränkische Gießhütte1. Stimmt die Deutung des Adlers im Medaillon am Beginn der Inschrift als Reichsadler, spräche dies für die Reichsstadt Schweinfurt als Sitz dieser Werkstatt2, die 1507 eine weitere Glocke für die Elpersheimer Kirche gegossen hat (nr. 99). Das Jahr des Glockengusses markiert den Abschluß der spätgotischen Turmaufstockung. Der Buchstabe T (Tau-Kreuz) in Inschrift (B) steht in apotropäischer Funktion als Zeichen, das die Pestgefahr bannen soll. Das Tau-Kreuz ist eines der Symbole des hl. Antonius, des Schutzpatrons gegen die Pest3.

Textkritischer Apparat

  1. Rundmedaillon mit heraldisch stilisiertem Adler (Reichsadler?).
  2. Linksgewendete 5 mit rechtsschrägem Schaft und großem, nach rechts über den Schaft zurückgekrümmten Bogen.

Anmerkungen

  1. Vgl. Dt. Glockenatlas Württ./Hohenzollern 52f.
  2. Ebd.
  3. Vgl. die Glockeninschrift in Schlierbach, Lkr. Göppingen, von 1499: DI 41 (Göppingen) nr. 148. Zum Formular des weit verbreiteten Hexameters vgl. Otte, Glockenkunde 126.

Nachweise

  1. OAB Mergentheim 526.
  2. Keppler 226.
  3. Glockenbeschlagnahme 1917 OA Mergentheim (LKA, A 26, 1483,3).
  4. Dt. Glockenatlas Württ./Hohenzollern nr. 993, Abb. 214.

Zitierhinweis:
DI 54, Landkreis Mergentheim, Nr. 98 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di054h014k0009805.