Inschriftenkatalog: Landkreis Northeim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 96: Lkr. Northeim (2016)

G1, Nr. 39† Clus, Klosterkirche St. Maria und Georg 1578 od. später

Für eine ältere Fassung dieser Katalognummer, siehe DIO02 Nr. 39

Beschreibung

Tafel oder Wand der Kapelle.1) Die Inschrift befand sich nach Leuckfeld in der Capelle zur lincken Hand,2) nach Steinacker also vermutlich im südlichen Querarm.3)

Inschrift nach Harenberg.

  1. Altare consecratum est in honorem S(ancti) Georgii Martyris

Übersetzung:

Der Altar wurde zur Ehre des heiligen Märtyrers Georg geweiht.

Kommentar

Die Formulierung entspricht der Inschrift auf einer dem Hochaltar in Clus zugeordneten Tafel, die 1578 oder später entstanden ist (Nr. G38). Eine weitere Inschrift im selben Formular (Nr. G40) bezieht sich auf einen dem heiligen Nikolaus geweihten Altar der Kirche in der Kapelle zur rechten.4)

Anmerkungen

  1. Die Überlieferung Leuckfelds (Antiquitates Gandersheimenses, S. 188) lässt nicht deutlich werden, ob die Inschriften in den Kapellen wie auf dem Hochaltar (Nr. G38) auf einem Täflein ausgeführt oder direkt auf die Wand der Kapelle gemalt waren.
  2. Vgl. Leuckfeld, Antiquitates Gandersheimenses, S. 188.
  3. Steinacker in Kdm. Kreis Gandersheim, S. 60.
  4. Leuckfeld (wie Anm. 2).

Nachweise

  1. Harenberg, Historia Ecclesiae Gandershemensis, S. 1615.
  2. Leuckfeld, Antiquitates Gandersheimenses, S. 188.
  3. Kdm. Kreis Gandersheim, S. 60.

Zitierhinweis:
DI 96, Lkr. Northeim, G1, Nr. 39† (Jörg H. Lampe, Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di096g017g1003903.