Inschriftenkatalog: Landkreis Holzminden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 83: Landkreis Holzminden (2012)

Nr. 199† Holzminden, Weberstr. 2 1615

Beschreibung

Haus. Fachwerk. Inschrift an dem 1932 abgebrannten Haus, die 1931 noch gesehen wurde.1)

Inschrift nach Thiele.

Schriftart(en): Kapitalis.2)

  1. AN GOTTES SEGEN IST ALLES GELEGEN3) / HANS ANDREAS BRANDT · DOROTHEA MARGARETE AHLERS / ANNO 1615

Versmaß: Deutsche Reimverse.

Kommentar

Das Haus könnte der Jahresangabe zufolge den Stadtbrand von 1640 überstanden haben; wahrscheinlicher ist, daß die Inschrift, wie bei Nr. 173, gerettet und später an einem Neubau angebracht wurde.4) Ein Hans Brandt (Brandes) erscheint 1613/14, aber nicht mehr 1620 in den Steuerlisten.5) Der gleiche Spruch wurde 1619 auch in Heinrichshagen und 1640 in Altendorf an einem Haus angebracht; vgl. Nr. 209 u. 246.

Anmerkungen

  1. Kieckbusch, Bürgerleben, S. 326. Vgl. Thiele, Führer, S. 25.
  2. Thiele gibt in seiner Edition Majuskel- und Minuskelschriften durch entsprechenden Satz wieder; als Majuskelschrift kommt bei einer Hausinschrift in dieser Zeit faktisch nur die Kapitalis in Frage.
  3. Vgl. Wander, Sprichwörterlexikon, Bd. 2, Sp. 2, Nr. 24.
  4. Kieckbusch, Bürgerleben, S. 326. Zum Stadtbrand vgl. ebd., S. 288–302.
  5. Vgl. ebd., S. 350.

Nachweise

  1. Thiele, Führer, S. 25.
  2. Kieckbusch, Bürgerleben, S. 326 u. Abb. S. 329 (nach Thiele).

Zitierhinweis:
DI 83, Landkreis Holzminden, Nr. 199† (Jörg H. Lampe und Meike Willing), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di083g015k0019900.