Inschriftenkatalog: Landkreis Göttingen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 66: Lkr. Göttingen (2006)

Nr. 64† Breitenberg, kath. Kirche Mariae Verkündigung 1484

Beschreibung

Glocke. Sie wurde 1923 trotz ihres hohen Alters beim Neuguß einer Glocke eingeschmolzen, da ihr Ton nicht rein genug war.1) Um die Schulter verlief zwischen Stegen die Inschrift über einem Ornamentfries. Zwischen Anfang und Ende der Inschrift ein Kruzifix. Auf dem Glockenmantel unter dem Beginn der Inschrift ein Relief mit einer Mariendarstellung, darunter das Pilgerzeichen des Kölner Doms2), auf der gegenüberliegenden Seite ein weiteres Kruzifix.

Inschrift nach der Zeichnung bei Darr.

Maße: Dm.: 84 cm.3)

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. an(n)o · d(omi)ni · m° · cccc° · lxxxiiii° · xiii maiia) h(oc) vas breide(n)bargeo oblatu(m)b) · nomen eius maria · quae cleme(n)s sit et propicia

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1484 am 13. Mai ist dieses Gerät in Breitenberg geweiht worden. Sein Name ist Maria, die milde und gnädig sei.

Kommentar

Die Worttrenner in Form großer Kreuze mit gegabelten Enden. Dieselben Worttrenner und derselbe Ornamentfries aus in Blättchen endenden, sich überschneidenden Spitzbögen findet sich auf der am 15. März 1484 in Brochthausen wohl vom selben Glockengießer gegossenen Glocke (vgl. Nr. 65), die erhalten ist.

Textkritischer Apparat

  1. xiii maii] xmman Darr. Otto und Engelhard überliefern die Inschrift erst ab h(oc) und vermerken deren undeutliche Ausführung.
  2. oblatu(m)] biatu(m) Darr, möglicherweise war das o beim Guß ausgefallen.

Anmerkungen

  1. G. Darr, Die alte Glocke in Breitenberg. In: Denkmalpflege und Heimatschutz, Berlin 1926, S. 146f. mit Zeichnungen. Danach auch die folgende Beschreibung.
  2. Vgl. die ins Internet gestellte Datenbank ‚Wallfahrt und Pilgerzeichen’ der Theologischen Fakultät der HU Berlin unter Köln, Heilige Drei Könige (so auch auf einer Glocke in Gudersleben, Kreis Nordhausen, von 1474). Das Pilgerzeichen zeigt im querrechteckigen unteren Teil die Heiligen Drei Könige zu Pferd mit ihren Geschenken, darüber in der Mitte eine mit Schindeln gedeckte Hausarchitektur, darin kniend ein König neben einem Strauch, darüber im Strahlenkranz eine nimbierte Figur mit Kreuz, außen links und rechts in oben durch einen kreuzbesetzten Bogen abgeschlossenen Feldern jeweils ein weiterer kniender König.
  3. Nach Darr (wie Anm. 1).

Nachweise

  1. G. Darr, Die alte Glocke in Breitenberg. In: Denkmalpflege und Heimatschutz, Berlin 1926, S. 146f. mit Zeichnungen.
  2. Otto, Notizen, S. 137.
  3. Engelhardt, Cyriacuskirche, S. 35.

Zitierhinweis:
DI 66, Lkr. Göttingen, Nr. 64† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di066g012k0006405.