Inschriftenkatalog: Landkreis Calw

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 30: Landkreis Calw (1992)

Nr. 33 Rohrdorf, kath. Pfarrkirche St. Johannes d. T. nach 1357

Beschreibung

Grabplatte des Komturs Conrad Walch. Außen an der Kirchhofsmauer. Umlaufende Inschrift zwischen Linien, oben links beginnend. Im Mittelfeld unten Wappen, darüber (durch einen Stab verbunden) Johanniterkreuz, beides in Ritzzeichnung. Roter Sandstein, Kopfleiste abgetreten, rechte Langleiste bis auf geringe Schriftreste abgearbeitet.

Maße: H. 186, B. (erhaltene) 72, Bu. 8–8,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. + AN(N)O · M · · C/[CC. . . . . . . OBIIT · FRAT(ER)a)]/CVNRAD(VS)b) · / DICT(VS) · WALH · KVMENNT(V)Rc) ·

Wappen:
Walch

Kommentar

Die Majuskelschrift wirkt unbeholfen und scheint nach nicht verstandener Vorzeichnung gemacht zu sein. Das gilt für die Einzelbuchstaben ebenso wie für ihre Fügungen zum Wort; N ist zweimal in kapitaler Form, aber retrograd dargestellt, einmal in runder Form, die VS-Kürzung ist eckig ausgeführt und erinnert von fern an ein hochgestelltes V mit angehängtem S nach handschriftlichem Gebrauch.

Conrad Walch wird 1343 und 1357 als Komtur der Johanniterkommende Rohrdorf genannt, sein genaues Todesdatum ist nicht bekannt1.

Textkritischer Apparat

  1. OBIIT FRATER aus den Füßen der Buchstaben noch zu erschließen.
  2. A fehlt, unbeholfen auf dem Rand nachgetragen.
  3. Das kapitale T und R ungeschickt ligiert, V fehlt.

Anmerkungen

  1. OAB Nagold S. 212. – Zur Familie Alberti II S. 962 (Wappen seitenverkehrt).

Zitierhinweis:
DI 30, Landkreis Calw, Nr. 33 (Renate Neumüllers-Klauser), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di030h010k0003305.