Inschriftenkatalog: Landkreis Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 88: Landkreis Hildesheim (2014)

Nr. 414 Grasdorf, ev. Kirche St. Nikolai 1645

Beschreibung

Kelch.1) Silber. Abgestufter Sechspassfuß mit gewölbter Zarge und breiter Sockelplatte. Fußhals, Schaftstücke und Nodus rund. Leicht geschweifte, schlichte Kuppa. Auf der Sockelplatte das Braunschweiger Beschauzeichen und eine Marke (M 32) aus den Buchstaben E und M. Die Inschrift ist unter dem Fuß eingraviert.

Maße: H.: 21,8 cm; Dm.: 14,3 cm (Fuß), 11,5 (Kuppa); Bu.: 0,4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Christine Wulf) [1/1]

  1. GRASDORF A(NN)O : 1645 :

Kommentar

Die Marke erlaubt keine eindeutige Identifizierung des Goldschmieds. In ihrer Gestaltung entspricht sie derjenigen des Meisters Friedrich Markgraf, der eine aus den ligierten Kapitalisbuchstaben F und M bestehende Marke führt. Allerdings handelt es sich bei dem ersten Buchstaben eindeutig nicht um ein F, sondern um ein E, sodass eine Identifizierung mit Ebeling Moller näher liegt, dessen Marke aber unbekannt ist und der bisher auch nur bis 1640 nachgewiesen werden konnte.1)

Anmerkungen

  1. Vgl. Gerd Spies, Braunschweiger Goldschmiede. Geschichte – Werke – Meister und Marken. Bd. 3: Meister und Marken. Berlin 1996, S. 113, Nr. 480 (Friedrich Markgraf); ebd., S. 105, Nr. 460 (Ebeling Moller).

Zitierhinweis:
DI 88, Landkreis Hildesheim, Nr. 414 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di088g016k0041403.