Inschriftenkatalog: Stadt Göttingen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 19: Stadt Göttingen (1980)

Nr. 34† Göttingen, ehem. Franziskanerkirche 1419

Beschreibung

Grabstein des Berthold Helmoldt. Über Ausführung, Verbleib und den genauen Standort ist nichts bekannt.

Inschrift nach Lubecus, Annales.

  1. Anno 1419 feria tercia post assumptionis Mariae obyt Bartoldus Helmoldt.a) Gotting(ensis) filius Bartoldj honestus (et) discretus vir.b)

Übersetzung:

Im Jahre 1419 am Dienstag nach Mariä Himmelfahrt starb Berthold Helmoldt aus Göttingen, der Sohn Bertholds, ein ehrbarer und vornehmer Mann.

Datum: 22. August

Kommentar

Berthold Helmoldt wird 1403 anläßlich einer Stiftung für die Johanniskirche erwähnt.1)

Textkritischer Apparat

  1. t zweifelhaft; hinter Helmoldt ist gestrichen: Consul hui(us) Ciuitatis.
  2. Bartholdus Helmoldes, Bartholdi filius, hic sepultus Letzner, Chronik; ZGB Göttingen.

Anmerkungen

  1. Lubecus, Annales f. 96r.

Nachweise

  1. Lubecus, Annales f. 113r.
  2. Letzner, Chronik S. 535 (Univ.-Bibl. Göttingen: Cod. Ms. hist. 248/249, Bd. I, f. 606r).
  3. ZGB Göttingen II 3, S. 145.
  4. Spangenberg, Geschichte und Beschreibung 118.

Zitierhinweis:
DI 19, Stadt Göttingen, Nr. 34† (Werner Arnold), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di019g001k0003406.