Inschriftenkatalog: Aachen (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 32: Stadt Aachen (1993)

Nr. 14† Köln, Erzbischöfliches Diözesanmuseum 1357

Hinweis: Die vorliegende Online-Katalognummer ist im Vergleich zum gedruckten Band mit Ergänzungen und Korrekturen versehen. Sie finden diese am Ende des Artikels. [Dorthin springen]

Beschreibung

Glocke aus Aachen-Haaren. Unter der Schulterinschrift sechs Darstellungen in Flachrelief: sitzende Madonna mit Kind, Christuskopf, eine männliche Figur auf einem Drachen stehend1), dazwischen jeweils ein Kruzifix. Für die figürlichen Darstellungen wurden vielleicht ältere Model verwendet.2) Die Glocke wird 1916 letztmalig im Glockeninventar des Museums erwähnt.

Inschrift und Maßangaben nach dem Jahresbericht des christlichen Kunstvereins 1891.

Maße: H. 89, Dm. 80 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

  1. + S(ANCTVS) LVCVSa) . S(ANCTVS) MARCVS . S(ANCTVS) JOHANNESb) . S(ANCTVS) MATTHEVS . M.CCC.LVII.c)

Textkritischer Apparat

  1. Sic! Lucas Boeckeler.
  2. Joannes Boeckeler.
  3. Jahreszahl fehlt bei Boeckeler. KDM überliefert den abweichenden Text MATTHAEVS MARCVS LVCAS IOHANNES A(NN)O D(OMINI) MCCCLVII.

Anmerkungen

  1. Im Jahresbericht von 1891 als Heiland mit dem Lilienstab gedeutet, im Bericht von 1916 als Kaiser Heinrich mit Lilienzepter und Modell des Bamberger Domes.
  2. Jahresberichte 1891 und 1916.

Nachweise

  1. Boeckeler, Beiträge, S. 79.
  2. Jahresbericht des christl. Kunstvereins 1891, S. 2; 1916, S. 7.
  3. KDM 9, 2, S. 111.
Addenda & Corrigenda (Stand: 14. Januar 2013):

Aufbewahrungsort: Köln, Stadtmuseum, Depot Köln-Bocklemünd.

Zitierhinweis:
DI 32, Stadt Aachen, Nr. 14† (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di032d002k0001409.