Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

A1, Nr. 49 Oberer Johannesgottesacker, alter Teil des Friedhofsgeländes 1626†

Hinweis: Die vorliegende Online-Katalognummer ist im Vergleich zum gedruckten Band mit Ergänzungen und Korrekturen versehen. Sie finden diese am Ende des Artikels. [Dorthin springen]

Beschreibung

Grabinschrift der Organisten Christian Zinn und Brix Schönemann.

Inschrift nach Zader/StArNb.

  1. A(nn)o 1626 Christian Zinn Organist Brix Schönemann Organist

Kommentar

Vermutlich handelte es sich um eine gemeinsame Grabschrift für beide Verstorbene, da Zader sonst im selben Jahr die Einzelpersonen gesondert aufführt.

Schönemann soll bei seinem Vorgänger Philipp Avenarius das Orgelspiel gelernt und am 18.5.1610, nachdem er bereits vorher in der Nikolaikirche und der Michaeliskirche Dienst getan hatte, sein Amt angetreten haben.1) Michael Christian Zinn (Ziehe) wurde in Naumburg geboren und scheint zu seiner Zeit ein angesehener Organist gewesen zu sein, wurde er doch 1626 nach Leipzig gerufen, um über die Orgel in der dortigen Nikolaikirche ein Gutachten abzugeben.2)

Anmerkungen

  1. Werner, Städtische und fürstliche Musikpflege in Zeitz bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts, Bückeburg/Leipzig 1922, S. 21. 1602 studierte ein Brix Schönemann aus Zeitz in Leipzig, vgl. Erler, Jüngere Matrikel, Bd. 1, S. 411.
  2. Werner, a. a. O., S. 22.

Nachweise

  1. Zader/StArNb, S. 606.
Addenda & Corrigenda (Stand: 15. Januar 2019):

Grabinschriften, die in der kopialen Überlieferung in Auszügen oder regestenartig verkürzt mitgeteilt werden. Die Ordnung nach Fundorten folgt dem Kopisten, der hier offensichtlich auch einen lokalen Zusammenhang wiedergibt.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, A1, Nr. 49 (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007a1004902.