Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

A1, Nr. 44 Oberer Johannesgottesacker, alter Teil des Friedhofsgeländes 1617†

Hinweis: Die vorliegende Online-Katalognummer ist im Vergleich zum gedruckten Band mit Ergänzungen und Korrekturen versehen. Sie finden diese am Ende des Artikels. [Dorthin springen]

Beschreibung

Grabinschrift des Lehrers Michael Golthe.

Inschrift nach Zader/O.

  1. 1617 Michael Golthe Collega Schola(e)

Kommentar

Michael Golthe (Golde), geboren am 20.3.1589 in Zeitz, war der Sohn des Ratskämmerers Michael Golthe (Anhang 1, Oberer Johannesgottesacker, Annenkapelle 1618) und der Elisabeth, Tochter des Kapitelsprokurators Ägidius Gruber.1) Michael Golthe (der Jüngere) kam am 11.5.1601 nach Schulpforta, von dort 1607 für drei Jahre an die Universität Leipzig.2) Nachdem er zunächst Schulmeister in Hainichen gewesen war, konnte er ab 1612 in der Zeitzer Schule unterrichten (im Range eines Infimus).3) Betont wird seine besondere musikalische Begabung, die er mit seinen Schwestern teilte.4) Er starb am 10.11.1617 an „hitzigem Fieber“.5)

Anmerkungen

  1. Leichenpredigt für Michael Goltha [Junior], in: Roth, Bd. 4, S. 65, R 3117; Leichenpredigt für Michael Goltha [Senior] in: Roth, Bd. 3, S. 367, R 2700; Gesammelte Nachrichten, S. 75.
  2. Leichenpredigt für Michael Goltha [Junior], a. a. O.
  3. Zader/Grubner III, S. 270, und Zader/O I, S. 357.
  4. Leichenpredigt für Michael Goltha [Junior], a. a. O.
  5. Ebd.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 135.
  2. Zader/StArNb, S. 606.
Addenda & Corrigenda (Stand: 15. Januar 2019):

Grabinschriften, die in der kopialen Überlieferung in Auszügen oder regestenartig verkürzt mitgeteilt werden. Die Ordnung nach Fundorten folgt dem Kopisten, der hier offensichtlich auch einen lokalen Zusammenhang wiedergibt.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, A1, Nr. 44 (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di052b007a1004400.